Grün-Schwarz oder doch die Ampel? Eigentlich sollte die Entscheidung der Grünen um Ministerpräsident Winfried Kretschmann gefallen sein. (Symbolbild) Foto: dpa/Marijan Murat

Der Plan für die Aufnahme von Koalitionsgesprächen stand. Doch nun gibt es innerhalb der Partei „Redebedarf“. Offenbar hat sich die grüne Sondierungsgruppe verkalkuliert, meint StN-Autorin Annika Grah.

Stuttgart - Es hätte eine einfache Sache werden sollen. Der Plan stand: Um 8 Uhr sollte der Landesvorstand tagen, danach die Fraktion. Dann würden der oder die Glücklichen erfahren, ob sie mit den Grünen Koalitionsverhandlungen aufnehmen dürfen. Die CDU hatte vorsichtshalber schon einmal in freudiger Erwartung von Grün-Schwarz ihre Gremien für den Vormittag einberufen. SPD und FDP befanden sich in Wartestellung. Die Journalisten bauten sich am Vormittag vor dem Haus der Architekten auf, wo später die potenziellen Koalitionspartner eintreffen sollten.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: