Verneigung vor dem Scheich: Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) im März 2022 in Doha. Foto: dpa/Bernd von Jutrczenka

Deutschland bezieht Flüssiggas von der autokratischen Golf-Monarchie. Allzu wählerisch kann derzeit niemand sein. Aber es gibt einen Weg, sich aus dieser Lage zu befreien, meint unser Korrespondent Thorsten Knuf.

Es gibt da dieses Bild aus dem vergangenen März. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine war gerade einen Monat alt und der Westen überlegte, wie er sich unabhängig von russischen Energielieferungen machen könnte. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck flog an den Persischen Golf. In Katars Hauptstadt Doha verneigte er sich tief vor Scheich Mohammed bin Hamad bin Kasim al-Abdullah Al Thani, dem dortigen Industrieminister. Ein deutscher Grüner, der einen Bückling vor einem Vertreter einer autoritären, aber rohstoffreichen Monarchie macht: Auch das war ein Preis, der offenkundig zu zahlen war, um vom russischen Erdgas loszukommen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen