Melanie Alt vom Förderverein Glatttalfreibad (von links), Danny Voigt von der Firma Pooltrend, Dornhans Bürgermeister Markus Huber, die stellvertretende Dornhaner Hauptamtsleiterin Pia Hangst und der Erste Beigeordnete in Sulz, Hans-Peter Fauser, können den Saisonstart kaum erwarten. Foto: Cools

Das passende Freibadwetter ist schonmal da, jetzt fehlt nur noch das Wasser: Im Glatttalfreibad in Bettenhausen wird gerade fleißig Folie ins Becken geklebt. Die Zeit eilt: In zwei Wochen muss alles fertig sein.

Dornhan-Bettenhausen - Seit September 2021 ist die Sanierung im Glatttalfreibad im Gange. Und von Woche zu Woche geht es sichtlich voran. Der Beckenumgang wurde um 25 Zentimeter angehoben und die neue Überlaufrinne eingebaut. Theoretisch wäre dadurch der Bau einer Wasserrutsche möglich geworden, diese war aber offenbar von der Mehrheit nicht gewollt, da sie dem Bad dann einen anderen Charakter geben würde.

Mit Solarenergie beheizt

Inzwischen wird das Becken schon mit der für Schwimmbäder charakteristischen blauen Folie ausgekleidet. Auch die steinernen Sitzstufen sind schon gebaut. Und Material für die weiteren Schritte, wie beispielsweise Edelstahl für die Beckenhalterungen, ist auf jeden Fall schon da, wie Dornhans Bürgermeister Markus Huber sagt – keine Selbstverständlichkeiten in Zeiten der Materialknappheit.

Ein großer Vorteil auch in Zeiten wie diesen, wie Huber meint: dass per Solarenergie beheizt wird. Damit sei man nicht von Gas oder Öl abhängig und deutlich "nachhaltiger" unterwegs als andere Bäder.

Arbeitseinsatz des Fördervereins

Am Samstag, 21. Mai, wird der Förderverein Glatttalfreibad anrücken, um mit der Pflasterung der neuen Liegefläche am Beckenrand zu beginnen. Fleißige Unterstützer sind gern gesehen. Außerdem soll der Kiosk neu gestrichen und hergerichtet werden.

Seit 1. April wird das Glatttalfreibad von der Firma Pooltrend betrieben. Zuvor war der Fremdenverkehrsverband Glatttal mit Sitz in Dornhan, dem die Städte Dornhan und Sulz angehören, für die Unterhaltung des Bades zuständig. Die Firma betreibt bereits die Freibäder in Oberndorf und Alpirsbach. Schwimmmeister Burkhardt Lahn wurde als Mitarbeiter übernommen.

Die Firma Pooltrend wird sich um die Betriebsführung, die Technik, das Personal und die Dienstleistungen kümmern, so auch um den Betrieb des Kiosks. Dieser soll mehr und mehr zu einem Gastronomiebetrieb werden. Neben Pommes, Currywurst und Burgern ist dort auch geplant, frische Pizza und wechselnde Tagesgerichte anzubieten. Damit hofft man, auch bei Wanderern ein beliebter Ort zum Einkehren zu werden.

Personal ist schwer zu finden

Laut Voigt ist es derzeit nicht einfach, Personal für den Freibadbetrieb zu finden. Jüngst zu sehen sei das in Rottenburg, meint Hans-Peter Fauser, der Erste Beigeordnete der Stadt Sulz. Dort bleibt das Freibad aufgrund von Personalproblemen vormittags geschlossen, was bei den potenziellen Besuchern viel Kritik hervorruft. Man müsse immer mehr dazu übergehen, interkommunal zusammen zu arbeiten, findet Markus Huber. Ansonsten mache man sich verletzlich.

Und wann kann man sich nun im Glatttalfreibad in die Fluten stürzen? Ursprünglich sollte das Becken Anfang Mai wieder befüllt werden. Nun wurde dieser Termin auf 30. Mai korrigiert. Pünktlich am Samstag, 4. Juni, werden sich die Pforten für Schwimmbegeisterte öffnen. Auch der Kiosk soll dann in Betrieb sein.

Bis dahin gibt es zwar noch einiges zu tun, aber im Glatttalfreibad wird in der prallen Sonne fleißig gearbeitet – um allen anderen möglichst bald eine willkommene Abkühlung bieten zu können.