Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Endingen/Freiburg Mordfall Carolin G. - Erfolg und die Folgen

Von

Endingen/Freiburg - Wehe, wenn sie losgelassen: Nutzer der "Sozialen Medien" haben nach der Festnahme des mutmaßlichen Mörders von Carolin G. am Wochenende im Internet eine Hetzkampagne gegen einen vollkommen unbeteiligten Kollegen des Verhafteten losgetreten. Mittlerweile hat der Mann Anzeige erstattet, nachdem er bedroht und sogar seine Familie von einem Fernsehteam belästigt worden ist.

Der fälschlich beschuldigte Fahrer ist ebenfalls rumänischer Staatsbürger und arbeitet, wie sein verhafteter Kollege, bei der Kaiserstühler Spedition, deren Partnerunternehmen wiederum den entscheidenden Hinweis auf den Täter an die Polizei gegeben hatte.

Der Spießrutenlauf, den das Internet für den unschuldigen Fahrer ausgelöst hat, hat am Sonntag sogar die Polizei bewogen, noch einmal darauf hinzuweisen, dass der mutmaßliche Mörder von Carolin G. längst in U-Haft sitzt: Der Mann, dessen Bild im Netz due Runde mache, habe nichts mit dem Mord zu tun, so Polizeisprecher Dirk Klose auf Nachfrage.

Bei der Ermittlung des Verdächtigen, die seit seiner Verhaftung am Freitag keine weiteren Angaben gemacht hat und die Morde an Carolin G. in Endingen und Lucile K. in Kufstein bestreitet, kam der Polizei übrigens zugute, dass es in Österreich möglich ist, Maut-Daten von LKW nicht nur (wie in Deutschland) für die Abrechnung der Mautzahlungen zu verwenden, sondern wie im vorliegenden Fall auch bei der Polizeifahndung auszuwerten.

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) forderte dies am Wochenende auch für Deutschland ein: "Wir müssen unseren Ermittlungsbehörden die notwendigen Instrumente an die Hand geben, um allen Spuren und Hinweisen auch konsequent nachgehen zu können. Wie entscheidend dies sein kann, hat dieser Fall gezeigt."

Bereits am Samstag hatte der Bürgermeister von Endingen/Kreis Emmendingen Hans-Joachim Schwarz (CDU) mit Blick auf die aktuelle politische Debatte um die Nutzung von DNA-Spuren bei der Fahndung in Deutschland die Ausweitung der Nutzung von Genspuren gefordert: Ermittlern sollten zumindest nichtöffentlich umfassendere Ergebnisse aus DNA-Analysen zur Verfügung gestellt werden als bisher vom Gesetz erlaubt, so Schwarz: "Vielleicht hätte man das eine oder andere rausfinden können, wenn man gesagt hätte: Wir haben noch zusätzliche Erkenntnisse, lasst uns in diese Richtung gehen."

Artikel bewerten
24
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.