Bernhard Ullrich beim Training mit Kindern und JugendlichenFoto: Schwind Foto: Schwarzwälder Bote

Jubiläum: Bernhard Ullrich ist seit 30 Jahren Vorsitzender des Reit und Fahrverein Wehrstein / Jetzt ist er 70 Jahre alt

Armin Hipp sprach von 140 Jahren Bernhard Ullrich, seine Stellvertreterin Anita Schindler stellte die Formel 30+40=70 aus. Gemeint haben allerdings beide dasselbe.

Empfingen. Die 40 steht für seine 40-jährige Mitgliedschaft im Reit- und Fahrverein Wehrstein Empfingen. 30 Jahre ist er Vorsitzender des Vereins. Die 70 steht letztendlich für seinen runden 70. Geburtstag, den der Pferdeliebhaber am 7. Juli feierte.

Ob nun die Redewendung "Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde" von Schriftsteller Friedrich von Bodensted stammt oder arabischer Herkunft ist, lässt sich nicht eindeutig nachweisen, aber es passt zu Bernhard Ullrich wie auf keinen anderen. Seinen Werdegang bei den "Wehrstein-Reitern" ähnelt größten Teils auch der Vereinschronik des Vereins. Mit dem Umzug des Reitvereins vom Hof Wehrstein an den jetzigen Standort in der Wehrsteiner Straße erfolgte ein für den Verein prägendes Ereignis im Jahr 1997 unter Ullrichs Regie. Legendär waren die Pfingstturniere auf dem Kipp-Hof, welche fast schon Volksfestcharakter hatten. Ein Steckenpferd Ullrichs ist das Sommerferienprogramm in der Kooperation mit der Gemeinde Empfingen, und das bereits seit dem Jahr 2005. Seit 2014 gibt es, als eines der Highlights des Vereins, die "Stall-Weihnacht". Ullrich begleitet auch die Dorffeste, wo er das Ponyreiten im Kehlhof anbietet. Schon sehr vielen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen hat der Reitlehrer während seiner Tätigkeit eine reiterliche Ausbildung gegeben.

"Im Umgang mit den Reitschülern bist du sehr einfühlsam und kannst wunderbar auf die vorhandenen und zu fördernden Fähigkeiten des Einzelnen eingehen", attestierte ihm seine Stellvertreterin. Durch seine ruhige und geduldige Art im Umgang mit Mensch und Tier wird ihm eine Vorbildfunktion nachgesagt.

Wechsel vom Fußballplatz zum Reitverein

Bernhard Ullrich saß schon im Alter von 13 Jahren auf einem Pony. "Eigentlich hatte ich, wie die meisten anderen Jungs auch, Fußball gespielt. Da haben sie mir aber immer in die Rippen geschlagen, da habe ich aufgehört", erinnert sich Ullrich. So wurde er Mitglied im Reitverein, doch das entsprach noch lange nicht seinen Vorstellungen. So entdeckte er die Vorliebe für das Vielseitigkeitsreiten, das die Disziplinen Dressur, Springen und Geländeritt umfasst. Hier ist er sogar mit dem Vater des sehr erfolgreichen Reiters Michael Jung, nämlich Joachim Jung, geritten. Zwischendurch machte er dann seinen Trainerschein.

Gerne ist er bei Galopprennen an den Start gegangen

Doch dann überkam ihn der Kitzel der Galopprennen. So ging er in ganz Deutschland und in den Nachbarländern an den Start. Ein besonderes Erlebnis waren für ihn die Starts in Iffezheim bei Baden-Baden. Als er sein Gewicht nicht mehr halten konnte, suchte er nach Jockeys. Bernhard Ullrich hat heute über 20 Jahre Erfahrung im Amateur-Reitrennsport, diese gibt der heutige 70-Jährige pensionierte Postmitarbeiter sehr gerne seinen Schülern weiter. Dass der Dommelsberger immer noch sehr viel Spaß an den Pferden hat, demonstriert er mit seiner Ausstrahlung und seinem Elan.

Als Dankeschön für seinen Einsatz und sein Engagement erhielt der Jubilar von seinen Mitstreitern eine massive Holzsitzbank. Von der Gemeinde Empfingen gab es noch ein "Empfinger Heimat-Kistle" obendrauf.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: