Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Empfingen Vier Empfinger in den Alpen

Von
Diese vier Empfinger Radsportler starten beim Swiss Cycling Alpenbrevet (von rechts): Kurt Fischer, Wolfgang Kolb, Ralf Grübeund Gabriel Müller Foto: SGE Foto: Schwarzwälder Bote

Empfingen (gab). Hoch hinaus wollen am morgigen Samstag vier Radfahrer der Sportgemeinschaft Empfingen beim Swiss Cycling Alpenbrevet im schweizerischen Andermatt. Der kleine Ferienort am Fuße des Gotthards ist umgeben von den höchsten Alpenpässen der Schweiz. Und genau die wollen die vier Empfinger zusammen mit weiteren 3000 Teilnehmern bezwingen.

"Er zählt zum Härtesten in den Alpen, was man mit dem Fahrrad bewältigen kann", so der Veranstalter über den sogenannten Alpenbrevet. 264 Kilometer, fünf Alpenpässe und fast 7000 Höhenmeter sind die Vorgaben. Mit 3000 Teilnehmern ist die Veranstaltung seit Monaten ausgebucht.

Mit dabei von der Ausdauersportabteilung der SG Empfingen sind Kurt Fischer, Wolfgang Kolb, Ralf Grübe und Gabriel Müller. Zwischen 4000 und 6000 Kilometer haben die Vier seit Februar in den Beinen. Die sind auch nötig, denn mit den Pässen Susten, Grimsel, Nufenen, Lukmanier und Oberalp, alle zwischen 2000 und 2500 Meter hoch, sind Ausdauer und mentale Stärke Voraussetzung. Fischer und Kolb wollen, wenn das Wetter einigermaßen mitspielt, auf alle Fälle die fünf Pässe fahren. Für Grübe dagegen sei es eine "Wunschvorstellung", die lange Strecke zu meistern. Aber vier Pässe seien zu schaffen, so Grübe. Auch Gabriel Müller entscheide sich je nach Fitnesszustand, ob er die lange Tour in Angriff nimmt oder die "Abkürzung" über den Gotthardpass fährt. Das wären dann trotzdem für die Beiden vier Alpenpässe mit insgesamt über 5000 Höhenmeter.

Einen Wunsch haben die Vier gemeinsam: besseres Wetter als im vergangenen Jahr. Da machten das unwirtliche Wetter und Kälte die Extremradtour zu einer noch größeren Herausforderung. Alle Vier sind seit Jahrzehnten erfahrene Ausdauersportler in verschiedenen Sportarten. Auch sind sie beispielsweise maßgeblich an der Organisation der 24-Stunden-Wanderung der Ausdauersportabteilung der SGE beteiligt. Die größte Erfahrung in Sachen Radmarathon kann allerdings Kurt Fischer vorweisen. Der 58-jährige Wiesenstetter nimmt dieses Jahr bereits zum zehnten mal in der Schweiz teil, zum 25. Mal am Ötztalmarathon und zum 30. Mal am Alpirsbacher Radmarathon teil.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.