Julius-Bauser-Stiftung: Antragsschluss ist der 28. Februar

Empfingen (gs). Die "Julius-Bauser-Stiftung" bittet, Anträge auf Förderung im Kalenderjahr 2014 bis spätestens zum Donnerstag, 28. Februar, beim Bürgermeisteramt als der geschäftsführenden Stelle der Stiftung einzureichen. Den örtlichen Vereinen und Organisationen wird dadurch eine möglichst lange Vorbereitungszeit für ihre Veranstaltungen ermöglicht.

Gefördert werden können Veranstaltungen, die aus wirtschaftlichen Gründen ohne Zuschuss nicht machbar wären und den üblichen Rahmen sprengen. Anträge für die laufenden Aktivitäten, für Kleinbeträge oder für Anschaffungen sind nicht möglich. Die Fördermaßnahme muss zwingend einem gemeinnützigen Zweck und nicht dem Wirtschaftsbetrieb dienen.

Bis Ende Februar muss dann der formlose Antrag zumindest eine konkrete Beschreibung der beabsichtigten Veranstaltungen mit etwaigem Kostenrahmen umfassen. Wird der Zuschlag genehmigt, ist dann gegebenenfalls zeitnah ein konkretes Programm mit Kostenvoranschlag einzureichen.

Der Veranstalter einer vom Stiftungsbeirat genehmigten Veranstaltung wird für seine Organisationsarbeit und den ideellen Einsatz durch eine Kostenpauschale, unabhängig von den tatsächlich entstandenen Kosten, entschädigt. Die Pauschale beträgt derzeit bei Veranstaltungen mit Bewirtung 750 Euro, bei Veranstaltungen mit Bewirtung davor, in der Pause und danach 1000 Euro und bei Veranstaltungen ohne Bewirtung insgesamt 1250 Euro. Zur Einreichung von Anträgen fordert die Stiftung alle Vereine und Einrichtungen in der Gemeinde auf, die auf sportlichem, sozialem, kulturellem oder religiösem Gebiet tätig sind, ihrer Satzung oder Geschäftsordnung nach als gemeinnützig gelten oder von der Gemeinde unterstützt oder betrieben werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: