Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Empfingen Inspirationen kommen oft von Fotos

Von
Marianne Noll (rechts) stellt einige ihrer Bilder im Rathaus in Empfingen aus. Links ist eines ihrer Werke zu sehen Fotos: Baiker Foto: Schwarzwälder Bote

Noch bis zum 30. Juni stellt die Künstlerin Marianne Noll aus Hirrlingen 17 Bilder im Rathaus in Empfingen aus, dies unter dem Thema "Musik in Farben".

Em pfingen. "Ich liebe die Musik der Farben. Die Farben sind meine Noten, mit denen ich zu und gegeneinander Klänge und Akkorde bilde", so Noll.

1996 entdeckte Noll die Liebe zur Malerei. Nach Aquarellkursen bei der Volkshochschule nahm sie Einzelunterricht bei Ingrid Rohrer in Konstanz und Rainer Wipf in Überlingen. In Aquarell zeigt sie Frauenfiguren in sarkastisch geprägten Alltagssituationen. Acrylfarben würden ihrem Wunsch nach kräftigen Farben sehr entgegen kommen, sagt sie. Sie verwende sie gerne bei ihren Stadtansichten.

Mit ihren Ausstellungen kommt Noll viel herum, beziehungsweise hat sich einen Namen erarbeitet. In der Region hat sie schon in Rangendingen, Hirrlingen, Haigerloch, Hechingen, Rottenburg, Bad Sebastiansweiler, Allensbach, Überlingen und sogar in Münsterlingen und Frauenfeld in der Schweiz ausgestellt. In Frauenfeld war sie eine von 80 Ausstellern. Sie erinnert sich noch, dass es für eine Ausstellung in der Galerie Lachenmann in Konstanz 300 Bewerbungen gab. Sie wurde mit einem Bild genommen.

Anregungen bekomme Noll durch Fotos, die sie aber nicht einfach abmale. Zudem habe jedes Bild eine persönliche Geschichte. So sei ein Stadtbild entstanden, das jetzt im Rathaus hängt, durch ein Foto ihrer Tochter Verena, die ihr dieses aus New York geschickt habe.

Die Stadtbilder, die jetzt im Rathaus hängen, habe sie erst dieses Jahr gemalt. Für Stadtansichten benötige sie 30 bis 40 Stunden, für Frauenbilder 20 Stunden.

Das künstlerische Talent liege in der Familie, so Noll. Viele Mitglieder ihrer Familie haben Talente im Malen oder in der Musik. Übrigens ist ihre Tochter Verena die beste Kritikerin ihrer Werke.

In ihren Bildern verarbeitet sie auch manchmal politische Themen, so etwa die Beziehung zwischen der EU und Griechenland oder auch den Brexit.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.