Kleine Wiesenstetter Künstler besuchen die Staatsgalerie Stuttgart

Empfingen-Wiesenstetten (ae). Das "Jahr der kleinen Künstler" begleitet die Kinder und die drei Erzieherinnen des Kindergartens Wiesenstetten schon das ganze Kindergartenjahr. Da liegt es nahe, sich nach vielen selbst gefertigten Kunstwerken auch einmal Bilder berühmter Maler anzusehen, und die gibt es  in der Stuttgarter Staatsgalerie.

Früh brachen die zehn Vier- bis Sechsjährigen  mit den Erzieherinnen Alexandra Deuringer, Andrea Dehner und Veronika Klein-Wiele auf. Mit dem Bus ging es zum Bahnhof in Horb, von wo aus man nach Stuttgart zur Ausstellung "Zauberland der Farben" fuhr.

In der Staatsgalerie warnte eine freundliche Führerin die kleinen Künstler sogleich vor der Alarmanlage, die einen fürchterlichen Lärm macht, wenn man einem Bild zu nahe kommt.  Die ersten beiden Bilder behandelten biblische Themen und die Kinder erfuhren, dass Marias Mantel fast immer in Blau gemalt wurde. Im Gegensatz zu den Bildern der Kinder waren diese auf Holz gemalt und schon sehr alt. Da Holz aber nicht immer so gut hält und auch Papierbilder leicht zerreißen, malte man auf Stoff: auf Leinwand. Davon hatte die Führerin in einem Köfferchen ein Stück dabei, damit die Kinder sie auch anfassen konnten. Auch Ölfarben und eine Farbpalette hatte sie dabei.

Der berühmte Maler Pablo Picasso malte auf seinen Bildern die Menschen und Tiere, wie das viele Kinder machen: von der Seite und trotzdem mit zwei Augen. Ein anderer Maler malte die Tiere in den Farben, die ihm gefielen. Ein Bild mit drei blauen Pferden und fast das gleiche Bild mit drei gelben Pferden, was den Kindern besonders gut gefiel. hingen nebeneinander.

Stolz erzählten die Kinder von ihrem blauen Pferd, das sie im Kindergarten aus Pappmaché gefertigt haben.  Ein großes buntes Bild des Künstler Wassily Kandinsky beschäftigte die Fantasie der Kinder ungemein, und sie entdeckten  mehr und mehr Dinge darauf, je länger sie es betrachteten.

Eine ganze Stunde lang hörten die Kinder aufmerksam zu und machten mit, wofür sie ein dickes Lob von ihren Erzieherinnen und der Führerin bekamen. Mit einem Applaus bedankten sich die Wiesenstetter Kinder für die aufregende Führung.