Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Empfingen Gemeindemitarbeiter nutzen künstliche Intelligenz

Von

Empfingen. Die Empfinger Gemeindeverwaltung beschreitet weiter den Weg der Digitalisierung in den verschiedenen Tätigkeitsfeldern der Verwaltung. So wurde im Baubetriebsamt nun das System der Firma Vialytics, bereits eingesetzt beim Landratsamt Freudenstadt und vielen anderen Kommunen im Land, eingeführt und die Mitarbeiter am System geschult.

Mit dem Vialytics-System werden die aktuellen Daten über den Straßenzustand erfasst. So können effiziente Instandhaltungsmaßnahmen eingeleitet und die Nutzungsdauer der Straße verlängert werden. "Was für Kreisstraßen gut funktioniert, wird auch für Gemeindestraßen gut sein", sagt Bürgermeister Ferdinand Truffner bei der Einführung des Systems. Besonders sinnvoll sei das neue System in Bezug auf die Verkehrssicherungspflichten und die Dokumentation derselben.

"Die Digitalisierung macht auch vor dem Baubetriebsamt keinen Halt", so Truffner. "Gerade auch in eher weniger digitalisierten Bereichen ist es wichtig, neue digitale Verfahren einzuführen und so auch bestehende Abläufe zu überprüfen und zu hinterfragen."

Durch dieses System, muss kein Mitarbeiter mehr durch die Straßen fahren, um die Zustände zu prüfen und von Hand zu dokumentieren. Mit Vialytics funktioniert das nebenbei, etwa bei der Arbeitsfahrt zum Kinderspielplatz oder zu Mäharbeiten.

Digitale Pläne

Empfingens Ortsbaumeister Jochen Seibold sagt: "Die Kontrolle der gemeindeeigenen Straßen und Wege müssen von Seiten des Gesetzgebers als auch von den Versicherungen regelmäßig durchgeführt werden, hierbei soll das System ebenfalls unterstützen und eine neutrale – keine personenbezogene – Bewertung durchführen." Das System habe auch den Vorteil, dass bei einer Ausschreibung auf digitale Pläne zurückgegriffen werden kann und so in den nächsten Jahre die Straßensanierungen geprüft werden können.Für die Fahrer sind nur drei Schritte nötig, um ein Ergebnis zu bekommen: Smartphone im Auto anbringen, fahren und die Auswertung erfassen. "Schon nach der ersten Befahrung lassen sich Schäden an der Straßenoberfläche analysieren. Diese werden georeferenziert, sodass die Daten sofort zugänglich sind", erklärt Truffner. Seibold zeigte sich vom System überzeugt: "Bisher haben wir die Straßensanierungen teilweise nur hemdsärmelig zusammengestellt und dann von Jahr zu Jahr überprüft. Nun bekommen wir durch die künstliche Intelligenz und das System eine bessere Übersicht über unseren Straßenzustand und können so verlässlicher planen."

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.