Klaus Lang hatte mit seinem "HelioTent" schon Auftritte im TV, so etwa bei "Hallo Leben" von RegioTV. Nächste Woche stellt er seine Erfindung bei Pro7 vor. (Archiv-Foto) Foto: Begemann

In Sendung "Das Ding des Jahres" stellt Klaus Lang am 19. Februar mobiles Sonnendach vor.

Empfingen - Mit einem mobilen Sonnendach zu 100.000 Euro? Dieser Traum könnte für Klaus Lang aus Empfingen wahr werden. Denn er darf seine Erfindung, das "HelioTent", am kommenden Mittwoch, 19. Februar, in der Show "Das Ding des Jahres", um 20.15 Uhr auf Pro Sieben vorstellen.

In jeder Show präsentieren zehn Erfinder in fünf Duellen ihre "Dinge", davon jeweils ein Jugend-Duell. Das sogenannte Kompetenzteam aus Lea-Sophie Cramer, den Moderatoren Lena Gercke und Joko Winterscheidt sowie Hans-Jürgen Moog nimmt auch 2020 die vorgestellten Erfindungen stellvertretend für die Zuschauer unter die Lupe und gibt sein Urteil ab, bevor das Studio-Publikum abstimmt. Der Sieger gewinnt im Finale 100.000 Euro. Erfinder und Produzent von "Das Ding des Jahres" ist Stefan Raab. Moderiert wird die Show von Janin Ullmann.

Klaus Lang forscht an seinem "HelioTent" schon seit 15 Jahren. Es handelt sich dabei um ein mobiles Sonnendach, in das man sich zum Sonnenbaden hineinlegen- oder setzen kann, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Schädliche Strahlung wird durch die Filterfolie abgehalten. Lang sagt: "Das Geheimnis liegt darin, dass wir selektiv das Sonnenlicht filtern. Das heißt, die schlechte Strahlung, die verantwortlich ist für Sonnenbrand, Sonnenallergien, beschleunigte Hautalterung – die wird in der Folie abgefiltert. Während die gute Strahlung, die wir wollen, die für Bräunung sorgt, für Vitamin-D-Bildung oder für die Hormonausschüttung, zum Beispiel das Glückshormon Serotonin, diese wird gelassen."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: