Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Empfingen Coronavirus: Hotel stürzt in Überlebenskampf

Von
Das Hotel Empfinger Hof hat mit der Corona-Krise stark zu kämpfen. (Archivfoto) Foto: Hopp

Empfingen - Das Hotel Empfinger Hof kämpft in der Corona-Krise um das Überleben. Täglich treffen bei Direktor Uwe Naeter weitere Stornierungen ein. Besonders tragisch: Das Haus wäre gerade jetzt gut gebucht gewesen. Doch Naeter und sein Team geben nicht auf.

"Wir halten die Stange", sagt Uwe Naeter, Direktor des Vier-Sterne-Hotels Empfinger Hof, im Gespräch mit unserer Zeitung. Er beschreibt die aktuelle Situation als einen Kampf ums Überleben: "Täglich kommen weitere Stornierungen. Jetzt werden Buchungen für April und Mai abgesagt. Als nächstes wird der Juni dran sein." Besonders tragisch: Nach dem generell eher schwachen Januar und dem von der Fasnet geprägten Februar sei der März gut gebucht gewesen. Naeter sagt: "Wir waren voll, hatten super Zahlen." Stattdessen nun die große Flaute. Für seine Mitarbeiter – 21 Festangestellte, mit Aushilfen sind e s 40 – musste der Hoteldirektor Kurzarbeit anmelden.

Restaurant ist geschlossen

Der Betrieb ist stark eingeschränkt, wenn auch nicht völlig zum Stillstand gekommen. Das Restaurant musste geschlossen werden. Zunächst versuchten sie es mit einem Lieferservice. Doch auch dieser ist mittlerweile eingestellt. Die Nachfrage war nicht groß genug. Naeter sagt: "Manchmal waren es nur vier Essen am Tag. Am Montag war der letzte Tag." Der Hotelbetrieb läuft aber noch. Geschäftsleute, die beruflich in der Region unterwegs sind, belegen ein paar der insgesamt 40 Zimmer. Frühstück gebe es für sie aber nicht. "Sie checken lediglich ein und aus", sagt Naeter.

Im Moment gibt es nicht vieles, das dem Hotel helfen könnte. Selbst wenn aus dem Nichts heraus eine Gruppe von Touristen auftauchen würde, dürfte diese nicht aufgenommen werden.

In die Zukunft gerichtet, gebe es derzeit keine Anfragen. "Gut wäre, wenn ein Impfstoff gefunden werden würde", sagt Naeter. Bis dahin kann er nur darauf warten, dass ein Ende der Krise in Sicht ist. Er würde sich besondere Aktionen für seine Gäste überlegen, doch müsse man zuerst wissen, wann es weitergehen kann. Wenn es einmal so weit ist, könnten sich Gäste sicherlich auf eine "Welcome-Party", auf ein Glas Sekt oder ähnliches freuen, kündigt Naeter an.

Fotostrecke
Artikel bewerten
16
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Premium-Artikel lesen und Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren richtigen Namen (Vor- und Nachname), Ihre Adresse und eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link.

Ihr Passwort können Sie frei wählen. Der Benutzername ist Ihre E-Mail-Adresse.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

loading