Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Empfingen Aus Naturmaterial entsteht Kunst in 3 D

Von
Magdalena Washington präsentiert ihre Bilder im Foyer des Empfinger Rathauses. Foto: Begemann Foto: Schwarzwälder Bote

Magdalena Washington gibt ihren Bildern keine Namen. Was die Betrachter jetzt in ihrer Ausstellung im Empfinger Rathaus sehen, bleibt ihnen selbst überlassen. Doch eines steht fest: Sie sehen viel Natur.

Empfingen. In den Bildern der 1960 in Griechenland geborenen und seit 1975 in Deutschland, aktuell in Vöhringen, lebenden Künstlerin Magdalena Washington lässt sich viel Natur entdecken. Als sie ihre Bilder am gestrigen Dienstag im Foyer des Empfinger Rathauses aufhängt, erzählt sie im Gespräch mit unserer Zeitung, wie ihre Werke entstehen. Sie sagt: "Ich verwende viel Naturmaterial wie Sand, Marmormehl oder Kaffee. Acrylfarben sind mir zu künstlich." An Natur erinnern auch die Bildoberflächen, die keinesfalls glatt und akkurat, sondern von Kratern und Erhebungen gekennzeichnet sind. Washington ist die Haptik wichtig. Ihre Bilder sind in 3D.

"Da ich aus Griechenland komme, habe ich viel türkisblau, erinnernd an das Meer in Griechenland, in meinen Bildern." Zum größten Teil türkis ist beispielsweise das Bild einer griechischen Statue. Ob der Betrachter das Bild als Statue sehen möchte, bleibt jedoch ihm überlassen. Über ihre abstrakte Kunst sagt Washington: "Der Beobachter kann selbst entscheiden, was er darin sieht – eine Landschaft, eine alte Mauer oder was immer die Fantasie zulässt." Sie neige nicht dazu, ihren Bildern Namen zu geben, um die Sichtweise des Betrachters nicht zu limitieren. Bis Ende Januar können Besucher nun Washingtons Bilder betrachten. Im Empfinger Rathaus ist nun sogar die Kopie eines Bildes zu sehen, dessen Original im Rathaus in Sulz hängt: Das "Wheel of Time". Die Künstlerin malt nämlich Bilder, die sie verkauft hat, gerne noch einmal nach.

Magdalena Washington ist verheiratet mit einem US-Amerikaner und hat zwei Söhne.

Weitere Informationen: www.miss-wash.de

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.