Auch eine echte "Wieschdedder Musikanten Halbe" war im Angebot.Fotos: Baiker Foto: Schwarzwälder Bote

Freizeit: Musikverein Wiesenstetten trifft mit "Maifest to go" ins Schwarze / Stammlieferanten auch dieses Mal dabei

Empfingen-Wiesenstetten. Der Musikverein Wiesenstetten ist ein Verein mit vielen "quirligen" Mitgliedern, die es auch verstehen in der Corona-Pandemie ein "Maifest to go" mit leckerem Essen, so Ochsenbraten mit Spätzle und Soße und Haxen mit Weckle, nicht zu vergessen ein Salat, zu organisieren. Auch eine echte "Wieschdedder Musikanten Halbe", egal ob nur eine Flasche oder gleich eine volle Kiste, gehört dazu.

Schon frühzeitig wurde Werbung gemacht. Man wollte die Aktion bekannt machen, weil man auch damit rechnete, dass andere Vereine in der Umgebung etwas ähnliches anbieten, was aber nicht der Fall war. Der Musikverein Wiesenstetten war mit seiner Aktion fast allein auf weiter Flur. Die Wiesenstetter Musiker wurden förmlich über-rannt. 650 Portionen wurden verkauft. Mit solch einer Menge hatten sie nie gerechnet.

Bürgermeister nimmt Corona-Tests vor

Eine Nachbestellung nach dem Ende der Vorbestellung war daher nicht möglich – "wir sind ausverkauft", so David Fischer, einer der Hauptorganisatoren dieses Events, der die Ausgabe im 1. Maifest mit seinen Kameraden gemanagt hat. Doch wie kann man all dies ablaufen lassen trotz Corona? Die Hygienevorschriften wurden sehr ernst genommen. Schon bald am Morgen, bevor alles vorbereitet wurde, kam Bürgermeister Ferdinand Truffner vorbei um bei allen Helfern und Helferinnen einen Corona-Test vorzunehmen – natürlich alle mit einem negativen Ergebnis. Die Haxen lieferte die Metzgerei Schäfer aus Bittelbronn, der Ochsenbraten wurde vom Partyservice Holger Lohmiller/Udo Blecher zubereitet, die Weckle kamen von der Bäckerei Bulach aus Ergenzingen. Alle gehören zu den Stammlieferanten des traditionellen Wiesenstetter Maifestes. Die Wiesenstetter Musiker waren mit dem Ergebnis äußerst zufrieden. Aber sie freuen sich auch auf das kommende Jahr, wenn es zum Maifest zwei Festwochenenden gibt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: