Für besondere Verdienste im Ehrenamt wurden beim Ehrenamtsempfang der Stadt Furtwangen drei verdiente Vereinsmitglieder im Namen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit der Landesehrennadel ausgezeichnet (von links): Werner Koch vom Tennisclub Furtwangen, Natalie Löffler von den Sportfreunden Schönenbach und Daniel Weißer vom Musikverein Schönenbach zusammen mit Bürgermeister Josef Herdner. Foto: Heimpel

Zu Beginn des neuen Jahres hat die Stadt Furtwangen einen Ehrenamtsempfang in der Festhalle ausgerichtet. Eingeladen sind alle, die sich in Furtwangen ehrenamtlich engagieren – und denen man mit diesem Empfang einen kleinen Dank abstatten will.

Furtwangen - Der Empfang, dieses Mal umrahmt vom Musikverein Schönenbach und bewirtet von den Landfrauen, ist auch immer der passende Rahmen, um besonderes ehrenamtliches Engagement auszuzeichnen. Bürgermeister Josef Herdner freute sich, nach zwei Jahren Pause den Bürgern der Stadt für ihren Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit zu danken.

Dabei haben, so Herdner, die vergangenen zwei Jahre die Gesellschaft verändert. Vereine wurden ausgebremst, betroffen waren auch die Schulen und die Kirchen, ja jeder einzelne. Da dies deutliche Spuren in den Vereinen und sogar in den Familien bis zum heutigen Tag hinterlassen habe, könne man auch von einem Riss in der Gesellschaft reden. Nach dieser Zeit brauche man Hoffnungsträger, das könne jeder sein.

Neue Kultur des Zuhörens gefordert

"Lassen Sie uns gemeinsam neu beginnen, wagen wir den Aufbruch", forderte er die Bürger auf. Nicht zuletzt brauche es eine neue Kultur des Zuhörens, die Demokratie lebe von verschiedenen Meinungen. Diese Spannungen auszuhalten sei anstrengend. Außerdem gelte es, weniger zu nörgeln im Blick auf negative Entwicklungen. Stattdessen sollte man erkennen, dass die Menschen hier auf einem hohen Niveau leben, das sei hervorzuheben.

Dafür gebe es auch in den vergangenen beiden Jahren viele positive Beispiele. Er nannte den Online-Adventskalender, kreative Ideen für Online-Proben von Musikvereinen oder Chören, sportliche Trainingseinheiten zu Hause oder Online-Gottesdienste. Dazu gehöre auch die Impfaktion und das Testzentrum in der Tennishalle. Und nicht zuletzt gelte dies auch für die Hilfe und Aktionen nach der Ankunft der Flüchtlinge aus der Ukraine. Im Blick auf diese positiven Beispiele könne man mit Selbstvertrauen die künftige Zeit angehen.

Viel Positives wie Jubiläumsfeiern geplant

Auch das neue Jahr biete wieder viel Positives wie Jubiläumsfeiern der Sportfreunde Neukirch, des Musikvereins Frohsinn Rohrbach und nicht zuletzt 50 Jahre Trödlermarkt und 150 Jahre Stadtrechte. Besonders hob er die Bürgerstiftung hervor, die gerade erst zehn Jahre feiert, aber in dieser Zeit Enormes geleistet hat. Vielen Menschen und Vereinen habe sie geholfen und sie finanziell unterstützt. Möglich ist dies im Wesentlichen nur aus den Erträgen des Stiftungskapitals, das bei der Gründung noch bei Null lag. Nach einem Jahr waren es bereits 60 000 Euro, heute hat die Bürgerstiftung einen Grundstock von 300 000 Euro. Und damit konnten in den vergangenen Jahren 70 000 Euro an bedürftige Bürger, die Jugend- und Altenhilfe, in Bildung und Erziehung, Heimat und Denkmalpflege und vieles mehr gegeben werden.

Alle Bürger, seien es Bürgerstiftung, Musik- oder Sportvereine oder andere ehrenamtlich tätige Personen, hätten es in der Hand, dass dieses Jahr wieder ein gutes Jahr wird: "Vertrauen wir auf unsere Kräfte und halten wir zusammen, dann wird es gelingen", betonte Herdner.

Info: Ehrungen

Der Ehrenamtsempfang der Stadt Furtwangen ist auch der passende Rahmen für besondere Ehrungen. So konnte Bürgermeister Josef Herdner drei Bürger für langjähriges ehrenamtliches Engagement im Namen des Landes Baden-Württemberg mit der Ehrennadel des Landes, verbunden mit einer Urkunde des Ministerpräsidenten, auszeichnen. Dieses Mal sind alle drei Vereine in Schönenbach beheimatet.

Natalie Löffler von den Sportfreunden

Von den Sportfreunden wurde so Kassiererin Natalie Löffler geehrt, die seit 2001 die Kasse führt. Gerade in diesen Jahren hat sich viel rund um das Sportgelände getan. Er erinnere sich noch aus seiner Jugendzeit als Fußballer, wenn er in Schönenbach zu Gast war und sich in der Garage des Gasthaus Sonne umziehen musste. Inzwischen herrschen ganz andere Verhältnisse: Der Verein hat ein Vereinsheim gebaut, den Hartplatz in einem Rasenplatz verwandelt und ein Kleinspielfeld gebaut. Aktuell soll das Flutlicht auf LED umgestellt werden. Mit 490 Mitgliedern hat der Verein das zum größten Teil selbst und mit eigenen Mitteln realisiert und hier hatte die "Hüterin der Finanzen" eine wichtige Aufgabe im Vorstandsteam.

Werner Koch vom Tennisclub

Beim Tennisclub Furtwangen, der seine Tennisplätze und sein Vereinsheim ebenfalls in Schönenbach hat, hat Werner Koch enormes geleistet, nachdem er in den 1990er-Jahren nach Furtwangen kam. Bereits 1992 wurde er zweiter Vorsitzender und bald Vorsitzender und hat wesentlich dazu beigetragen, dass der Verein nach schwierigen Jahren wieder reibungslos funktionierte. Inzwischen hat Koch seinen Dienst gewechselt und ist Kassierer.

Andreas Weißer vom Musikverein

Der dritte Geehrte ist wiederum Kassierer, dieses Mal beim Musikverein Schönenbach seit 2001: Andreas Weißer ist nicht nur in dieser Aufgabe perfekt, sondern im Verein ist man sich einig, dass er ein "toller Kamerad" ist, auf den man sich immer verlassen kann. Darüber hinaus war er auch als Ausbilder für den Nachwuchs tätig und spielte in der Theater-Truppe mit, er sei damit ein "Aktiv-Posten" des Musikvereins.