Die Ermittler gehen von einem Unfall aus. (Symbolfoto) Foto: dpa-Zentralbild

Junger Mann hat Kopfhörer getragen und Regionalzug nicht gehört. Bekannte erleiden Schock.

Emmendingen - Weil er Ohrstöpsel trug und den Zug nicht hörte, ist ein 18-Jähriger in Emmendingen bei Freiburg von einer Bahn erfasst und getötet worden.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, wartete der Mann am Vortag mit Bekannten an einer Haltestelle und betrat plötzlich die Gleise. Da der 18-Jährige Kopfhörer getragen habe, habe er den Regionalzug nicht gehört.

Die Ermittler gehen von einem Unfall aus. Drei etwa gleichaltrige Bekannte des jungen Mannes erlitten einen Schock und mussten betreut werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: