Robert Lewandowski jubelt über sein Tor zum 1:1-Endstand. Foto: AFP/ALBERTO PIZZOLI

Robert Lewandowski erzielt gegen Frankreich vom Elfmeterpunkt sein erstes Turniertor und avanciert dadurch zum erst dritten Spieler, der bei vier Europameisterschaften getroffen hat.

Polens Superstar Robert Lewandowski hat als erst dritter Fußballer der EM-Geschichte bei vier verschiedenen Endrunden ein Tor erzielt. Der 35-Jährige markierte im abschließenden Gruppenspiel gegen Frankreich per Foulelfmeter den Treffer zum 1:1 (79.). Bisher hatten nur Cristiano Ronaldo (Portugal) und Luka Modric (Kroatien) dieses Kunststück geschafft.

Lewandowski hatte schon 2012 (1), 2016 (1) und 2020 (3) mindestens ein EM-Tor erzielt. Der Treffer gegen Frankreich änderte jedoch nichts am EM-Aus der Polen, das schon nach den Niederlagen gegen die Niederlande (1:2) und Österreich (1:3) feststand.

Ronaldo traf gar bei fünf Europameisterschaften

EM-Rekordtorschütze Ronaldo hat sogar schon bei fünf verschiedenen Europameisterschaften getroffen, in Deutschland kann er diese Serie noch auf sechs Turniere ausbauen. Der 39-Jährige war bei den Endrunden 2004 (2), 2008 (1), 2012 (3), 2016 (3) und 2020 (5) erfolgreich.

Neun andere Spieler trafen immerhin bei drei verschiedenen Endrunden, darunter als einziger Deutscher Jürgen Klinsmann (1988, 1992, 1996).