Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey "Wir sind froh, dass es rum ist"

Von
Wumm, da hat es hinter dem scheidenden Schwenninger Schlussmann Marco Wölfl gerade eingeschlagen. Der Nürnberger Jason Bast traf zum 3:1-Zwischenstand. Foto: Eibner

Nürnberg Ice Tigers – Wild Wings 4:3 (0:0, 2:1, 1:1, 1:0) n.P. Die Wild Wings verabschieden sich mit einer 3:4-Niederlage nach Penaltyschießen in Nürnberg aus der DEL-Saison. "Wir sind froh, dass es rum ist", meinte Wild-Wings-Kapitän Simon Danner, der vor dem letzten Spiel nicht mit Selbstkritik sparte.

Selbstkritischer Kapitän

Simon Danner blickte vor dem ersten Bully in Nürnberg am Sonntag zurück auf die enttäuschende Saison seiner Mannschaft. "Wir haben nicht die notwendige Konstanz gezeigt und hatten natürlich einen sehr schlechten Saisonstart. Wir müssen das alles gut aufarbeiten und aus den Fehlern lernen." Am Rosenmontag möchten sich die Wild-Wings-Spieler gemeinsam noch auf der Villinger Fasnet zu einem internen Abschluss treffen. "Wir wollen nicht so einfach auseinander gehen. Untereinander hat ja bei uns das Klima gestimmt, daran lag unsere enttäuschende Saison nicht", betonte Simon Danner.

Kolb feiert DEL-Debüt

Weil der Schwenninger Kader vor dem letzten Hauptrunden-Wochenende nur noch klein war, feierte in Nürnberg Verteidiger Maximilian Kolb von den Tower Stars Ravensburg sein DEL-Debüt – dafür verstärkte Wild-Wings-Angreifer Julian Kornelli den Kooperatinspartner des Schlusslichts am Sonntag in der DEL2. Im Tor stand erneut Marco Wölfl, der bereits am Freitag beim 5:3-Sieg gegen München seinen Abschied aus der Helios-Arena gegeben hatte.

Gute Schwenninger Moral

In dem bedeutungslosen letzten Hauptrunden-Spiel in Nürnberg wollten die erst vor Kurzem für die Pre-Playoff qualifizierten Ice Tigers noch einmal unbedingt gewinnen, "damit wir uns noch etwas mehr Schwung für die entscheidende Saisonphase holen", erklärte der frühere Schwenninger Top-Scorer Will Acton. In den Pre-Playoffs trifft Nürnberg am Mittwoch auf Bremerhaven.

Das erste Drittel endete nach einer spielerischen Überlegenheit der Hausherren torlos. Die Wild Wings hatten in dieser Phase gut dagegengehalten, konnten aber kaum Chancen kreieren. Debütant Maximilian Kolb machte es Spaß. "Das ist ein saugeiles Gefühl. Das Team unterstützt mich ausgezeichnet."

Im zweiten Drittel passierte dann doch die 1:0-Führung der Ice Tigers. Gästeangreifer Anthony Rech, der seine Zukunft trotz des Angebots der Schwenninger noch offen lässt, saß auf der Strafbank – Patrick Reimer (24.) traf im Powerplay. Die Gastgeber legten schnell (27.) durch Mike Mieszkowski zum 2:0 nach. Schwenningen antwortete mit dem 1:2 durch Rech (28.). Die Franken erzielten im letzten Drittel durch Jason Bast (46.) das 3:1, doch das Liga-Schlusslicht ließ sich nicht abschütteln. Der dritte Saisontreffer von Kyle Sonnenburg (53.) bedeutete den 2:3-Anschluss – Philipp McRae glich in der 56. Minute aus. Die Entscheidung fiel im Penaltyschießen. Für Nürnberg traf Jason Bast entscheidend zum 4:3.

Wild-Wings-Coach Paul Thompson zeigte sich abschließend stolz auf sein Team, "weil wir uns nach dem 1:3 zurückgekämpft haben".

Tore: 1:0 Reimer (23:27/5:4), 2:0 Mieszkowski (26:20), 2:1 Rech (27:09), 3:1 Bast (45:06), 3:2 Sonnenburg (52:03) – Bast.

Strafen: Nürnberg: 2 – Wild Wings: 10.

Zuschauer: 4999 Zuschauer (darunter 75 Wild-Wings-Fans).

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.