Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Wild Wings verlieren DEL-Kellerduell

Von
Der Krefelder William Besse (links) kommt hier gegen den Schwenninger Torwart Dustin Strahlmeier zu spät. Verteidiger Mirko Sacher (rechts) muss nicht mehr eingreifen. Foto: Sigwart

Die Wild Wings haben am Sonntag das DEL-Kellerduell gegen Krefeld mit 4:6 verloren. Damit verpassten die Schwenninger die Chance, mit einem Dreier an den finanziell angeschlagenen Pinguinen vorbeizuziehen.

"Pech, individuelle Fehler und zwei große Entscheidungen gegen uns", waren für Coach Paul Thompson die Gründe für die Niederlage.

Dieser hatte nach dem 3:6 in Ingolstadt zwei Veränderungen vorgenommen. Dustin Strahlmeier stand von Beginn an zwischen den Pfosten, Andreas Thuresson ersetzte Mike Blunden (Unterkörperverletzung, fällt sechs Wochen lang aus). Doch wie in Ingolstadt verschliefen die Wild Wings den Start. Gegen zunächst viel zu passive Schwenninger sagte erst Daniel Pietta (4.) Dankeschön, dann fiel Verteidiger Benedikt Brückner unglücklich auf den eigenen Torhüter (Thompson: "Das Tor hätte nicht zählen dürfen"). Garrett Noonan (13.) ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen. Doch die Schwenninger können eben Powerplay. Zunächst hatte Colby Robak (9.) einen bösen Pietta-Check gegen Marcel Kurth (Paul Thompson: "Das war eine Spieldauer"), der nicht mehr aufs Eis zurückkehrte, bestraft, dann Alexander Weiß (16.) auch die zweite Überzahlchance gegen das zweitschlechteste Unterzahlteam-Team der Liga zum 2:2 genutzt. "Wir machen noch zu viele Fehler", fasste sich Brückner nach dem ersten Drittel an die eigene Nase.

Konnten die Wild Wings diese im Mittelabschnitt abstellen? Nein. Der nach seiner Zehnminutenstrafe ausgeruhte Pietta brauchte nur 21 Sekunden, um die Pinguine mit 3:2 in Führung zu bringen. Der Tag der offenen Türen zweier in der Defensive sehr anfälligen Teams ging weiter. Andreas Thuresson (22.) glich aus, Pietta (23.) machte für die sehr effektiven Gäste seinen Dreierpack perfekt.

Fast überraschend war, dass die Schwenninger dann ihre dritte Powerplay-Möglichkeit ausließen. Pech war, dass Thuresson (33.) für die nun dominierenden Wild Wings nur den Außenpfosten traf.

War der Versuch von Mark Fraser (42.), als siebter Verteidiger aufgeboten, der Startschuss für ein furioses Schwenninger Schlussdrittel? Erst einmal nicht. Krefeld schaltete in den Verwaltungsgang. Den Wild Wings fiel nicht nur wenig in der Offensive ein, sondern sie mussten auch noch eine zwei Minuten lange 3:5-Unterzahlsituation überstehen.

Auf einmal waren danach die Fans deutlich zu hören. Erst recht, als Jordan Caron (49.) mit seinem ersten Treffer für die Schwenninger den verdienten 4:4-Ausgleich markiert hatte. Der Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten ging weiter. Dann hatten die Wild Wings Pech, dass ein Pass von Philipp Kuhnekath von Daniel Pfaffengut (56.) ins eigene Tor abgefälscht wurde. Auf den fünften Rückstand hatte das Schlusslicht keine Antwort mehr parat. Im Gegenteil: Pietta (60.) hatte noch nicht genug.

"Wir sind gefordert. Am Trainer liegt es nicht", betonte Brückner nach der Partie.

Wild Wings – Pinguine 4:6 (2:2, 1:2, 1:2). Tore: 0:1 Pietta (3:23), 1:1 Robak (8:52/5:4), 1:2 Noonan (12:49), 2:2 Weiß (15:48/5:4), 2:3 Pietta (20:21), 3:3 Thuresson (21:49), 3:4 Pietta (22:29), 4:4 Caron (48:54), 4:5 Kuhnekath (55:57), 4:6 Pietta (59:31/5:6). Strafen: Wild Wings 6 – Pinguine 8 + 10 (Pietta). Schiedsrichter: Stephan Bauer (Nürnberg), Marian Rohatsch (Lindau). Zuschauer: 3747.

Ergebnisse vom 25. Spieltag

ERC Ingolstadt - Pinguins Bremerhaven4:3
Grizzlys Wolfsburg - Krefeld Pinguine3:2
Augsburger Panther - Iserlohn Roosters1:0
Kölner Haie - Nürnberg Ice Tigersabgebr.
Straubing Tigers - Düsseldorfer EG2:1
Red Bull München - Adler Mannheim2:3 n.V.
Schwenninger Wild Wings - Eisbären Berlin5:4

Tabelle

SToreTDPkt.
1. Red Bull München25  87:58 29  61
2. Straubing Tigers25  91:58 33  53
3. Adler Mannheim25  87:68 19  49
4. Eisbären Berlin24  78:71 7  39
5. Kölner Haie24  59:63 -4  39
6. ERC Ingolstadt25  78:77 1  38
7. Düsseldorfer EG25  66:61 5  37
8. Nürnberg Ice Tigers24  68:67 1  37
9. Pinguins Bremerhaven25  67:69 -2  36
10. Grizzlys Wolfsburg25  69:72 -3  32
11. Augsburger Panther25  67:82 -15  29
12. Krefeld Pinguine25  71:89 -18  24
13. Iserlohn Roosters25  49:78 -29  23
14. Schwenninger Wild Wings24  63:87 -24  22
Fotostrecke
Artikel bewerten
9
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.