Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Wild Wings stehen im Endspiel

Von
Die Wild Wings, hier ein Bild vom ersten Training, stehen im Endspiel. Foto: Morat

Die Wild Wings haben am Samstagnachmittag beim Bodensee-Cup in Kreuzlingen das Schweizer Top-Team des HC Davos mit 3:2 nach Penaltyschießen besiegt und stehen somit am Sonntagnachmittag (15.30 Uhr) im Finale.

Die Schwenninger zeigten gegen den HC Davos eine gute Leistung, unterstützt von rund 1000 Fans (insgesamt 1388 Zuschauer). Bei den Wild Wings fehlten der angeschlagene Mirko Sacher und Daniel Pfaffengut als überzähliger Stürmer.

Im ersten Drittel glänzte die Mannschaft von Trainer Paul Thompson vor allem mit einem aggressiven Forechecking, das den Davosern viele Probleme bereitete. Alle vier Treffer der regulären Spielzeit fielen jeweils im Powerplay. In der 5. Minute hatte Schwenningens Neuzugang Troy Bourke sein Team mit 1:0 in Führung gebracht. Davos glich acht Minuten später durch Aaron Palushaj zum 1:1 aus. Waren die Wild Wings im ersten Drittel überlegen, so erarbeiteten sich die Eidgenossen im zweiten Abschnitt mehr Spielanteile und führten nach 35 Minuten durch Marc Wieser mit 2:1. Kämpferisch gaben die Wild Wings weiter alles und erzielten durch den guten Pat Cannone (39.) den 2:2-Ausgleich. Dabei blieb es bis zum Ende der Verlängerung. Im fälligen Penaltyschießen traf Cannone dann entscheidend für Schwenningen.

Wild-Wings-Manager Jürgen Rumrich zollte dem Team ein dickes Lob: "Es war ein optimaler Test für uns. Wir haben gegen ein spielerisch und läuferisch gutes Davoser Team ausgezeichnet dagegengehalten." Schwenningens Torhüter Dustin Strahlmeier sah es ähnlich: "Davos ist ja nicht irgendein Gegner. Unser Team hat heute eine gute Leistung gezeigt und wächst immer mehr zusammen."

Das Trainingslager im Rahmen des Bodensee-Cups verläuft insgesamt für die Schwenninger wieder sehr erfolgreich. "Wir haben hier wirklich mit den kurzen Wegen vom Hotel zur Eishalle und nahe dem See optimale Bedingungen", so Jürgen Rumrich.

Als Teambuilding-Maßnahme hatten die Wild Wings am Donnerstagabend mit viel Spaß einen Ninja-Warrior-Parcour in Konstanz, bei dem sehr viel Geschicklichkeit gefragt war, absolviert.

Artikel bewerten
8
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.