Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Wild Wings schaffen Befreiungsschlag nicht

Von
Mit seinem ersten DEL-Treffer verkürzte Schwenningens Angreifer Julian Kornelli zum 1:2-Zwischenstand. Foto: Roland Sigwart

Der erhoffte Befreiungsschlag an der Nordsee gelang dem DEL-Schlusslicht nicht. Die Wild Wings haben am Donnerstagabend bei den Bremerhaven Pinguins trotz einer ordentlichen Leistung mit 1:4 verloren. Es bleibt dabei: Die Schwenninger können bislang in dieser Saison einfach nicht genügend gute Ergebnisse liefern.

Neue Paare gebildet

Schwenningens Trainer Paul Thompson hatte im Vergleich zum Heimspiel gegen Krefeld in der Defensive vieles umgestellt und neue Paare mit Mirko Sacher/Dylan Yeo – Christopher Fischer/Colby Robak und Benedikt Brückner/Kyle Sonnenburg gebildet. Kapitän Mark Fraser war rotierender siebter Verteidiger, stand aber bei den ersten beiden Gegentoren auf dem Eis. In der dritten Angriffsreihe verzeichnete der junge Boaz Bassen nach vielen Einsätzen für den Schwenninger Kooperationspartner Ravensburg seine Rückkehr neben Marcel Kurth und Alex Weiß. Beim Bremerhaven Team feierte der lettische Nationaltorhüter Kristers Gudelvskis sein Debüt.

Wild Wings unter Druck

Die Partie lief in Bremerhaven genauso an, wie man es erwartet hatte. Der Tabellensiebte machte sofort Druck, doch die Schwenninger Defensive war in der ersten Viertelstunde auf dem Posten und "verdichtete" das eigene Drittel ganz gut. Nach einer aussichtsreichen Möglichkeit auf der anderen Seite durch Schwenningens Neuzugang Colby Robak (17.) schlugen die Norddeutschen nach einem gewonnenen Bully in ihrem Drittel dann jedoch eiskalt zu. Nach Vorarbeit von Miha Verlic traf Jan Urbas (11. Saisontreffer) zum 1:0.

Mit diesem Spielstand ging es auch in die erste Pause. Pinguins-Verteidiger Maxime Fortunus attestierte den Neckarstädtern bis dahin eine ordentliche Leistung. "Für uns war das im ersten Drittel schon viel Arbeit." Im Mittelabschnitt waren erst 102 Sekunden gespielt, als die Gastgeber auf 2:0 erhöhten. Bei dem Treffer von Miha Verlic – nach einem gekonnten Rückhandpass durch Mark Zengerle – sahen die Schwenninger Spieler allerdings wie Statisten auf dem Eis aus.

Aber die Wild Wings zeigten eine gute Reaktion. Nach einem sehenswerten Angriff verkürzten sie durch Julian Kornelli (24./Vorarbeit Daniel Pfaffengut) auf 1:2. Es war das erste DEL-Tor von Kornelli. In den folgenden Minuten wirkten die Gäste stabil, überstanden ein Unterzahlspiel und hätten durch Jordan Caron sowie Pat Cannone durchaus den Ausgleich schaffen können – doch Keeper Kristers Gudelvskis zeigte sein Können.

In der zweiten Pause forderte Schwenningens Angreifer Daniel Pfaffengut von seinem Team noch "mehr Härte zum Bremerhavener Tor. Chancen haben wir genug. Wir machen bis jetzt ein gutes Auswärtsspiel".

Im Schlussdrittel nutzten die Neckarstädter aber ein vierminütiges Überzahlspiel (Zwei plus zwei für Zengerle) nicht. Als der gute Torhüter Dustin Strahlmeier gerade seinen Kasten (59.) verlassen hatte – traf Ross Mauermann per Empty-net-Goal zum 3:1 und 22 Sekunden vor dem Ende sorgte Zengerle für den 4:1-Endstand, der zu hoch für die Pinguins ausfiel.

Eisbären kommen

Für die Wild Wings geht es am Sonntag (19 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die Eisbären Berlin weiter. Übrigens hat der aus Schwenningen abgewanderte Verteidiger Domenic Bohac mit dem DEL2-Ligisten Landshut bereits einen neuen Arbeitgeber gefunden.

Ergebnisse vom 25. Spieltag

ERC Ingolstadt - Pinguins Bremerhaven4:3
Grizzlys Wolfsburg - Krefeld Pinguine3:2
Augsburger Panther - Iserlohn Roosters1:0
Kölner Haie - Nürnberg Ice Tigersabgebr.
Straubing Tigers - Düsseldorfer EG2:1
Red Bull München - Adler Mannheim2:3 n.V.
Schwenninger Wild Wings - Eisbären Berlin5:4

Tabelle

SToreTDPkt.
1. Red Bull München25  87:58 29  61
2. Straubing Tigers25  91:58 33  53
3. Adler Mannheim25  87:68 19  49
4. Eisbären Berlin24  78:71 7  39
5. Kölner Haie24  59:63 -4  39
6. ERC Ingolstadt25  78:77 1  38
7. Düsseldorfer EG25  66:61 5  37
8. Nürnberg Ice Tigers24  68:67 1  37
9. Pinguins Bremerhaven25  67:69 -2  36
10. Grizzlys Wolfsburg25  69:72 -3  32
11. Augsburger Panther25  67:82 -15  29
12. Krefeld Pinguine25  71:89 -18  24
13. Iserlohn Roosters25  49:78 -29  23
14. Schwenninger Wild Wings24  63:87 -24  22
Artikel bewerten
4
loading
  
Sport
  
SERC

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.