Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Wild Wings: Rote Laterne leuchtet weiter

Von
Die Wild Wings Mark Fraser (2) und Christopher Fischer (58) entschärfen vor dem eigenen Tor eine gefährliche Szene. Foto: Sigwart

Wild Wings – Ice Tigers 3:5 (1:3, 2:1, 0:1). So hatten sich die Wild Wings die "englische Woche" nicht vorgestellt! Nach den Niederlagen gegen München und in Straubing war für die Schwenninger auch am Sonntagabend gegen Nürnberg beim 3:5 nichts zu holen.

Damit leuchtet die "Rote Laterne" weiter am Bauchenberg. "Das war teilweise frustrierend. Nach dem 1:1-Ausgleich waren wir etwa zehn Minuten lang im Panikmodus, das darf uns nicht passieren", sagte Coach Paul Thompson nach der Partie gegen die Ice Tigers, die damit ihren dritten Sieg in Folge einfuhren.

Hier gibt es unseren Liveticker zum Nachlesen

Nur 2713 Zuschauer wollten das späte Sonntagabend-Spiel in der Arena sehen. Viele davon waren wohl überrascht, dass Backup Ilya Sharipov zwischen den Pfosten stand. Der 24-Jährige sah erste Chancen seiner Teamkollegen Alex Weiß (4.) und Andreas Thuresson (6.). Schwenningen machte Druck, war auf Wiedergutmachung aus. Allerdings hatte der Wild-Wings-Goalie auch Glück, dass Eugen Alanov (8.) das leere Gehäuse verfehlte.

Hier gibt es unser Video:

Zwar machte es Mike Blunden (12.) auf der anderen Seite besser, doch gut fünf Minuten später war der Jubel nach Nürnberger Treffern von Oliver Mebus (12.), Kevin Schulze (16.) und Brandon Buck (17.) längst vergessen. Allen Gegentoren waren zum Teil haarsträubende Fehler der Wild Wings vorausgegangen. "Wir waren nicht nahe an den Gegenspielern dran", nannte Geschäftsführer Christoph Sandner ein Hauptproblem der Schwenninger. Dazu kamen Patzer bei den Wechseln, in Sachen Abstimmung oder im Aufbauspiel.

Die Franken profitierten auch zu Beginn des Mittelabschnitts von unnötigen Scheibenverlusten der Wild Wings, verpassten die frühe Vorentscheidung. War der Pfostenschuss des Schwenningers Pat Cannone (26.) der Weckruf? Nein. Buck (28.) nutzte das zweite Powerplay der Ice Tigers – ohne große Gegenwehr – zum 4:1 für Nürnberg. Den Frust darüber arbeitete Kapitän Mark Fraser an Ex-Wild-Wing Will Acton ab. Punktsieg im Boxduell – und ab erst einmal in die Kabine.

Dass Cannone (37., 40.) mit einem überraschenden Doppelpack auf 3:4 verkürzte, bekamen Fraser und Acton also nur durch den Jubel der Schwenninger Fans mit. "Wir haben nie aufgegeben", meinte Marcel Kurth in der zweiten Pause. "Die Power ist noch da", betonte Sturmkollege Alex Weiß.

Die Ice Tigers hatten aus ihrer Sicht die Wild Wings also völlig unnötig ins Spiel zurückgebracht. Bei den Schwenningern stimmte auf einmal die Körpersprache, bei drei Überzahlmöglichkeiten lag der 4:4-Ausgleich in der Luft. Rund eine Minute vor dem Ende kam für Sharipov ein sechster Feldspieler. Dies nutzte Austin Cangelosi (60.) mit einem Empty-Net-Tor zum am Ende durchaus verdienten 5:3-Sieg der Nürnberger.

Tore: 1:0 Blunden (11:11), 1:1 Mebus (11:39), 1:2 Schulze (15:59), 1:3 Buck (16:52), 1:4 Buck (27:46/4:5), 2:4 Cannone (36:51/4:5) 3:4 Cannone (39:06), 3:5 Cangelosi (59:37/5:6).

Strafen: Wild Wings 10 + 10 (Fraser) – Ice Tigers 12 + 10 (Acton).

Schiedsrichter: Kohlmüller (Erding)/Wiegand (Schweiz).

Zuschauer: 2713.

Ergebnisse vom 13. Spieltag

Kölner Haie - Düsseldorfer EG4:1
Red Bull München - Krefeld Pinguine2:1
Schwenninger Wild Wings - Adler Mannheim6:1
ERC Ingolstadt - Straubing Tigers2:3
Grizzlys Wolfsburg - Iserlohn Roosters3:2 n.P.
Eisbären Berlin - Nürnberg Ice Tigers6:2
Augsburger Panther - Pinguins Bremerhaven0:4

Tabelle

SToreTDPkt.
1. Red Bull München13  47:25 22  36
2. Straubing Tigers13  48:31 17  27
3. Pinguins Bremerhaven13  39:31 8  24
4. Düsseldorfer EG13  34:26 8  23
5. Adler Mannheim12  41:36 5  22
6. Eisbären Berlin12  34:32 2  20
7. Nürnberg Ice Tigers13  36:37 -1  20
8. Kölner Haie13  26:36 -10  17
9. ERC Ingolstadt13  39:39 0  16
10. Augsburger Panther13  36:43 -7  14
11. Grizzlys Wolfsburg13  31:39 -8  14
12. Iserlohn Roosters12  24:33 -9  14
13. Schwenninger Wild Wings12  34:45 -11  11
14. Krefeld Pinguine13  28:44 -16  9
Fotostrecke
Artikel bewerten
4
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
2

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.