Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Wild Wings: Ordentlich reicht eben nicht

Von
Weil seine Frau kurz vor der Geburt der Zwillingsmädchen steht, fehlte Jamie MacQueen in Bremerhaven – gegen Düsseldorf ist der Schwenninger Topscorer aber wieder dabei. Foto: Roland Sigwart

Bremerhaven – Wild Wings 3:1 (1:0, 1:1, 1:0). Die Wild Wings haben in der DEL bei den Bremerhaven Pinguins trotz einer ordentlichen Leistung mit 1:3 verloren. und damit ihre vierte Niederlage in Folge kassiert. Die Schwenninger bleiben Schlusslicht.

Die Pinguins waren unterm Strich effektiver. Wild-Wings-Schlussmann Dustin Strahlmeier sah es ebenso: "Wir haben ganz gut gespielt, aber wir konnten uns nicht die Vielzahl an großen Chancen erarbeiten."

Bei den Wild Wings waren die beiden Verteidiger Dominik Bohac und Kyle Sonnenburg nach ihren Verletzungen mit an Bord – aber es fehlte Topscorer Jamie McQueen, da seine Frau am Freitag vor der Geburt von Zwillingsmädchen stand. Mat Carey rückte in die erste Angriffsreihe.

Schnelle Führung

Die Bremerhavener erwischten einen Auftakt nach Maß. Von einem Bully weg schoss Luca Gläser das 1:0 (3.) für die Pinguins.

In der Folgezeit standen die Wild Wings hinten zwar stabil, konnten im ersten Drittel aber im Spiel nach vorne kaum Durchschlagskraft entwickeln.

Im zweiten Abschnitt steigerten sich die Neckarstädter. Andreas Thuresson (25.) zog nach toller Vorarbeit von Christopher Fischer zentral vor dem Pinguins-Tor zum 1:1 ab. Die Partie war nun ausgeglichen, doch nach einem Fehler von Kyle Sonnenburg führten die Norddeutschen durch den Treffer von Jan Urbas mit 2:1 (35.). Cedric Schiemenz vergab (39.) eine gute Möglichkeit der Wild Wings. Andreas Thuresson forderte vor den letzten 20 Minuten: "Wir müssen so weitermachen wie bisher und viel die Scheibe aufs Bremerhavener Tor bringen."

Im Schlussabschnitt verzeichneten die Hanseaten gleich durch Justin Feser einen Lattenschuss. Die Schwenninger kassierten dann drei unnötige Zeitstrafen und hatten Glück, dass die Gastgeber dicke Chancen in dieser Phase nicht nutzten.

Auf der anderen Seite vergab Carey (56.) eine gute Möglichkeit. 48 Sekunden vor dem Ende sorgte Luca Gläser mit seinem Empty-net-goal für die 3:1-Entscheidung.

Starke DEG kommt

Für die Wild Wings geht es am Sonntag (16.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG weiter. Die DEG unterlag am Donnerstag daheim gegen den ERC Ingolstadt mit 1:2 nach Penaltyschießen. Die Mannschaft von Trainer Harold Kreis startete insgesamt erfolgreich in die Saison und stand vor dem Wochenende auf dem vierten Platz. Bei den Rheinländern werden in Schwenningen Luke Adam, Johannes Huß, Leon Niederberger und Alex Sulzer fehlen.

Kai Blandin muss gehen

Die Wild Wings trennten sich von ihrem Pressesprecher Kai Blandin kurz vor dem Ende seiner Probezeit. Geschäftsführer Christoph Sandner und Hendrik Kolbert übernehmen voerst. Während sich die Wild Wings nicht zu den Gründen äußerten, erklärte ein enttäuschter Kai Blandin, "dass sich der Klub meine Arbeit in den sozialen Medien wohl anders vorgestellt hat".

Tore: 1:0 Gläser (2:28) 1:1 Thuresson (24:29), 2:1 Urbas (34:10), 3:1 Gläser (59:12/5:6).

Strafen: Bremerhaven: 4 – Wild Wings: 10.

Schiedsrichter: Rantala/Schrader (Finnland/Bochum).

Zuschauer: 4366.

Ergebnisse vom 18. Spieltag

Grizzlys Wolfsburg - Düsseldorfer EG4:1
Schwenninger Wild Wings - Kölner Haie4:5
Pinguins Bremerhaven - Eisbären Berlin2:3
Augsburger Panther - Adler Mannheim4:1
Iserlohn Roosters - ERC Ingolstadt2:3
Straubing Tigers - Krefeld Pinguine5:3
Red Bull München - Nürnberg Ice Tigers3:4 n.V.

Tabelle

SToreTDPkt.
1. Red Bull München18  64:36 28  49
2. Straubing Tigers18  72:46 26  39
3. Düsseldorfer EG18  51:38 13  31
4. Adler Mannheim18  57:58 -1  29
5. Eisbären Berlin17  50:47 3  28
6. Pinguins Bremerhaven18  48:47 1  27
7. ERC Ingolstadt18  49:50 -1  26
8. Nürnberg Ice Tigers18  47:51 -4  26
9. Kölner Haie18  39:51 -12  24
10. Grizzlys Wolfsburg18  46:50 -4  22
11. Augsburger Panther18  48:57 -9  21
12. Iserlohn Roosters18  42:53 -11  20
13. Krefeld Pinguine18  45:59 -14  18
14. Schwenninger Wild Wings17  46:61 -15  15
Artikel bewerten
5
loading
  
Sport
  
SERC

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
2

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.