Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Wild Wings: Kellerduell geht an Haie

Von
Um jeden Millimeter wurde auf dem Kölner Eis gekämpft. Hier rangeln die Kölner Ben Hanowski und Sebastian Uvira mit den beiden Schwenningern Kyle Sonnenburg sowie Benedikt Brückner um den Puck. Foto: Eibner Foto: Schwarzwälder Bote

Kölner Haie – Wild Wings 2:1 (0:0, 0:0, 2:1). Die Wild Wings haben am Freitag in Köln das DEL-Kellerduell trotz einer guten Leistung mit 1:2 verloren, kassierten damit ihre sechste Niederlage in Folge und bleiben Schlusslicht.

Doch gute Leistungen bringen die Schwenninger in dieser Saisonphase so nicht weiter. Die Haie schlugen zweimal in Überzahl im letzten Drittel zu, was auch Wild-Wings-Schlussmann Dustin Strahlmeier nach dem Schlusszeichen ziemlich ärgerte: "Wir bekommen einfach unser Penalty-Killing nicht in den Griff. Wir brauchen einfach auch wieder Erfolgserlebnisse für das Selbstvertrauen."

Wild-Wings-Coach Paul Thompson hatte seine Formation im Vergleich zum Heimspiel gegen Düsseldorf nicht verändert. Top-Scorer Jamie MacQueen war aufgrund des anstehenden Entbindungstermins seiner Frau erst am Freitag mit dem Zug nach Köln nachgereist. Kai Herpich und Max Hadraschek mussten zuschauen. Bei den Kölner Haien stand für den verletzten Stammkeeper Gustav Wesslau am Freitag Hannibal Weitzmann zwischen den Pfosten.

Und der sah bei der ersten Schwenninger Chance nach fünf Minuten nicht gut aus, als ihm ein Schuss von Dominik Bohac fast durch den Schoner rutschte. In der Folgezeit verzeichneten die Neckarstädter mehr Spielanteile als die in der Offensive harmlosen Gastageber. Dennoch ging es mit einem torlosen Remis in die erste Drittelpause.

Der Mittelabschnitt war kaum angelaufen, da musste nach einem Schuss von Schwenningens Verteidiger Mirko Sacher der Videobweis herangezogen werden, denn offenbar hatte der Puck die Kölner Torlinie überschritten. Doch es blieb vorerst beim 0:0. Die Wild Wings waren weiterhin gut im Spiel, allerdings hatten sie Glück, als Marcel Müller (35.) seine Großchance für die Rheinländer nicht verwertete. Auch nach 40 Minuten war immer noch kein Tor gefallen. Mirko Sacher forderte vor dem Schlussdrittel, "dass wir endlich vorne ein Tor machen. Hinten stehen wir ja ganz gut."

Tore fielen dann doch noch in der regulären Spielzeit. In der 42. Minute nutzten die Haie ihr erstes Überzahlspiel des Abends zum 1:0 durch Jason Akeson, doch eine Minute später glich Matt Carey zum 1:1 aus. Dann saß auf Schwenninger Seite Troy Bourke auf der Strafbank – und Köln schlug erneut in Überzahl durch Jakub Kindl zum 2:1 (53.) zu.

Vier Minuten vor dem Ende kamen die Wild Wings noch einmal in den Genuss eines Überzahlspiels, doch die Haie retteten den Vorsprung über die Zeit.

Derby gegen Adler Mannheim bei uns im Liveticker

Rund 5000 Zuschauer werden am Sonntag (16.30 Uhr) in der Schwennnger Helios Arena erwartet, wenn das erste Saisonderby gegen Mannheim läuft. "Unser erfolgreiches und entscheidendes Spiel am Dienstag in der Champions-Hockey-League gegen Djurgarden Stockholm (2:1) muss die Blaupause für das schwere Derby in Schwenningen sein", betonte Mannheims Angreifer Jan-Mikael Järvinen. Beim Vorjahresmeister werden David Wolf und Thomas Larkin ausfallen. Die Adler blieben bislang hinter den Erwartungen zurück.

Tore: 1:0 Akeson (41:42/ 5:4), 1:1 Carey (42:46/5:4), 2:1 Kindl (52:46/5:4).

Strafen: Köln: 4 – Wild Wings: 6.

Schiedsrichter: Kohlmüsser/Schukies (Erding/Herne).

Zuschauer: 10 000.

Ergebnisse vom 19. Spieltag

Eisbären Berlin - Iserlohn Roosters4:0
Kölner Haie - Straubing Tigers3:4 n.V.
Nürnberg Ice Tigers - Schwenninger Wild Wings4:1
ERC Ingolstadt - Grizzlys Wolfsburg6:3
Krefeld Pinguine - Augsburger Panther7:4
Adler Mannheim - Pinguins Bremerhaven3:0
Düsseldorfer EG - Red Bull München1:2

Tabelle

SToreTDPkt.
1. Red Bull München19  66:37 29  52
2. Straubing Tigers19  76:49 27  41
3. Adler Mannheim19  60:58 2  32
4. Düsseldorfer EG19  52:40 12  31
5. Eisbären Berlin18  54:47 7  31
6. ERC Ingolstadt19  55:53 2  29
7. Nürnberg Ice Tigers19  51:52 -1  29
8. Pinguins Bremerhaven19  48:50 -2  27
9. Kölner Haie19  42:55 -13  25
10. Grizzlys Wolfsburg19  49:56 -7  22
11. Krefeld Pinguine19  52:63 -11  21
12. Augsburger Panther19  52:64 -12  21
13. Iserlohn Roosters19  42:57 -15  20
14. Schwenninger Wild Wings18  47:65 -18  15
Artikel bewerten
7
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.