Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Wild Wings: Frust der Fans ist groß

Von
Seit der Trennung von Pat Cortina rumort es gewaltig bei den Wild Wings Fans. Vor allem Manager Jürgen Rumrich steht in der Kritik. Foto: Sigwart

"So dürfen wir uns den Fans nicht präsentieren" - mit diesen Worten nach der herben 2:5 Niederlage der Wild Wings am Sonntag gegen Bremerhaven hat Coach Paul Thompson den Nerv getroffen. Denn der Frust unter den Fans ist mehr als groß.

Im sozialen Netzwerk machen Fans ihrem Unmut Luft. "Der Trainerwechsel hatte wohl nur kurze Wirkung. Die Mannschaft ist leider zu schlecht für die DEL!", meint ein Nutzer unter einem Beitrag der offiziellen Wild Wings Facebook-Seite. "Die Clown-Truppe spielt komplett inakzeptabel, ein Schlag ins Gesicht für alle Fans, die jedes Mal Kohle und Leidenschaft investieren und vom Team im Stich gelassen werden, regelmäßig mittlerweile", schreibt ein anderer.

"Fangt endlich an, Spieler zu holen, die man halt eben einbürgert. Andere machen es doch auch und es funktioniert", fordert ein Fan. Und fügt in Richtung Sportmanager Jürgen Rumrich hinzu: "Und Herr R.... sparen Sie sich bitte Ihre Ausreden."

Auch bei einem weiteren Nutzer gerät der Manager ins Visier: "Ich wünsche mir zu Weihnachten ein vorzeitiges Bekenntnis zu einem neuen sportlichen Leiter und dass der im Januar auslaufende Vertrag mit JR bloß nicht verlängert wird." Diese Forderung stößt auf Zustimmung - so heißt es in einem weiteren Beitrag: "Der Manager muss gehen! Es muss ein Umbruch her und der kann durch Herr Rumrich nicht herbei geführt werden."

Hart geht ein anderer Kommentator mit der Schwenninger Mannschaft ins Gericht. Er schreibt: "Keine Leistung, kein Kampf, emotionslos! Sie bekommen trotzdem ihr Gehalt. Der Fan verfährt teures Benzin, zahlt teuren Eintritt und muss sich dann so etwas unterirdisches anschauen."

Genauso frustriert fallen die Kommentare auf der Seite "SERC Wild Wings - Unsre Heimat. Unsre Liebe." aus. "Wir werden heute vorgeführt. Das traurige dabei ist, dass der Gegner gar nicht so gut ist, sondern unsere Spieler Null-Komma-Null Bock haben", klagt ein Zuschauer. "Der Thompson Effekt schon verpufft", bemerkt ein weiterer.

Manager Rumrich wird auch auf dieser Seite in Frage gestellt. So finden sich dort Beiträge wie: "Peinliche Leistung. Rumrich raus", "Rumrich muss endlich raus" und "Schaut Rumrich schon gar nicht mehr zu?"

Indes heißt es auf der Seite "Erlebnis Hockey - Erlebnis Stadion" in einem Post unter anderem: "Das seid nicht ihr, liebe Wild Wings und das wissen wir. Durchatmen und abhaken. Ihr könnt wesentlich mehr, aber gebt uns bitte wieder das Gefühl, dass ihr das auch zeigen wollt."

Dann richtet sich der Post gegen die schlechte Stimmung im Stadion - so sollen einige Fans die eigene Mannschaft ausgepfiffen haben. "Glaubt ihr wirklich, mit Mittelfinger und "Verpisst Euch"-Rufen etwas zu bewegen? Ok, ihr seid sauer. Das sind heute die meisten gewesen. Man kann enttäuscht sein. Man kann sauer sein. Man darf diskutieren. Man darf hinterfragen. Aber wenn ihr das nicht hinbekommt, wie alle anderen und dafür immer so ein Verhalten oder eure Fäuste braucht, dann tut es einfach woanders. Das braucht hier keiner", steht dort.

Eine Stimmungsdebatte war zuvor schon rege im Netz geführt worden.

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.