Schwenninger Jubel nach der 1:0-Führung: Torschütze Istvan Bartalis, Andree Hult und Kai Herpich (von links). Foto: Sigwart

Eishockey: Nach dem Sieg in München schlägt Schwenningen auch Bremerhaven. Mit Video

Die Schwenninger Wild Wings haben am Sonntag mit einem 5:2-Heimsieg gegen Bremerhaven ihr Sechs-Punkte-Wochenende nach der Länderspielpause perfekt gemacht und ihren vierten Sieg in Folge gefeiert.

Schwenningens Coach Pat Cortina lobte sein Team. "Es war eine gute Mannschaftsleistung. Wir haben aber auch die Tore jeweils zu einem richtigen Zeitpunkt erzielt." Gästecoach Thomas Popiesch gratulierte den Schwenningern. "Wir hätten heute eine Top-Leistung bringen müssen, um zu gewinnen."

Bei den Wild Wings war gegen Bremerhaven der in München am Freitag aufgrund einer Grippe fehlende Marcel Kurth wieder dabei. Dafür fehlten aber Mirko Sacher und Uli Maurer jeweils wegen Unterkörperverletzung. Die Gastgeber hatten erst vor zweieinhalb Wochen daheim gegen die Pinguins mit 1:4 verloren und sich somit einiges vorgenommen.

Es lief für sie auch gleich alles nach Wunsch Nach 98 Sekunden lagen sie mit 1:0 vorne. Nach einem Schuss von Kai Herpich war Istvan Barta­lis zur Stelle und überwand den Pinguins-Torhüter Tomas Pöpperle. Als bei Bremerhaven Jason Bast (16.) auf der Strafbank saß, schloss Anthony Rech seine tolle Einzelaktion mit einem Schuss ins lange Eck zum 2:0 ab.

Auf der anderen Seite kamen die Gäste noch vor der ersten Drittelspause zu ihrem ersten Überzahlspiel, das Wade Bergman (20.) zum 1:2-Anschluss nutzte. In der ersten Pause freute sich Anthony Rech zwar über den guten Start seines Teams, "aber wir müssen fokussiert bleiben".

3:2 hieß es nach dem zweiten Drittel. Diese Führung war glücklich für die Wild Wings. Viele gefährliche Situationen erarbeiteten sich die Pinguins vor dem Kasten von Dustin Strahlmeier. Mike ­Hoeffel (29.) hatte für den verdienten 2:2-Ausgleich gesorgt. Ideal war dann jedoch die schnelle Antwort von Schwenningen mit der neuerlichen Führung (31.) durch Markus Poukkala.

Für das 4:2 im Schlussdrittel (47.) zeichnete Kapitän Will Acton nach Vorarbeit von Rech verantwortlich. Die Pinguins nahmen (56.) ihren Torhüter heraus. Mit dem Empty-net-Goal von Simon Danner (57.) zum 5:2 war das Sechs-Punkte-Wochenende für das DEL-Team der Stunde dann aber perfekt.

Statistik: Wild Wings – Bremerhaven 5:2 (2:1, 1:1, 2:0). Tore: 1:0 Bartalis (1:38), 2:0 Rech (15:52/5:4), 2:1 Bergman (19:45), 2:2 Hoeffel (28:41), 3:2 Poukkala (30:29), 4:2 Acton (46:25), 5:2 Danner (56:37/5:6). Strafen: Wild Wings: 2. – Bremerhaven: 10. Schiedsrichter: Bauer/Nikolic (Nürnberg/Österreich). Zuschauer: 4264.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: