Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Wild Wings: Ende der Torflaute bringt nichts

Von
Marco Wölfl (links) stand zum ersten Mal in dieser Saison im Schwenninger Gehäuse. Bereits nach 82 Sekunden musste der Torwart das erste Mal hinter sich greifen. Foto: Eibner

Krefeld – Wild Wings 4:2 (1:1, 2:0, 1:0). Die Wild Wings treffen zwar wieder, dennoch reichte es in Krefeld nicht zum zweiten Saisonsieg. Bei den Pinguinen setzte es beim 2:4 die dritte Niederlage im vierten DEL-Saisonspiel.

"Wir haben im zweiten Drittel gut gespielt, aber eben zwei große Fehler gemacht. Im letzten Abschnitt waren wir nahe am Ausgleich. Da haben wir weiter an uns geglaubt. Leider ist dieser nicht gefallen", analysierte Coach Pat Cortina, der weiter auf Rihards Bukarts, Kai Herpich, Markus Poukkula und István Bartalis verzichten musste.

Cortina hatte leichte Veränderungen im Sturm vorgenommen. Anthony Rech spielte an der Seite von Andreé Hult und Simon Danner. Auch Marcel Kurth, Mirko Höfflin und Tobias Wörle agierten zusammen. Weiter feierte Goalie Marco Wölfl sein Saisondebüt.

Dieses hatte sich der 24-Jährige anders vorgestellt. Gegen die bisher beste Offensive der DEL musste Wölfl bereits nach 82 Sekunden hinter sich greifen. Mathias Trettenes hatte eingenetzt. Doch dann ging es auf der anderen Seite ganz schnell: Bullygewinn, Abschluss, 1:1. Jussi Timonen (10.) hatte nach genau 129 Spielminuten die Schwenninger Torflaute beendet. In der Folge rettete Wölfl vor allem in Unterzahlsituationen das Ergebnis in die erste Pause.

Viel Arbeit auf beiden Seiten, wenig Kreativität und Torchancen. So begann das Mitteldrittel, in dem Hult (29.) zunächst am Ex-Schwenninger Dimitri Pätzold im Pinguine-Gehäuse scheiterte. Als sich dann aber Verteidiger Kyle Sonnenburg an der Bande abdrängen ließ, sagte Jordan Caron (35.) Dankeschön. Wenig später nutzte Vincent Saponari (38.) eine 3:1-Situation – und dies einmal wieder in Unterzahl des Gegners – eiskalt. "Wir haben gut gespielt, dann aber zwei dumme Fehler gemacht", meinte Kapitän Simon Danner. Passt.

Der Spielführer ging im letzten Drittel voran, sorgte mit einem Powerplay-Treffer (49.) aus spitzem Winkel für Hoffnung. Der Anschlusstreffer brachte neuen Schwung. Die Wild Wings drängten auf den Ausgleich, die Pinguine lauerten auf Konter. Anthony Rech (55., 59.) hatte das 3:3 auf dem Schläger, bevor Wölfl 64 Sekunden vor dem Ende Platz für den sechsten Feldspieler machte. Doch es wurde nichts mit dem Gang in die Verlängerung.

Caron (60.) machte nach einem ausgeglichenen Spiel im Königspalast per Empty-Net-Tor alles klar. Mit der 2:4-Niederlage rutschten die Schwenninger auf den letzten Tabellenplatz ab.

KEV-Trainer Brandon Reid freute sich: "Wir wollten stabiler stehen. Im letzten Drittel ist Schwenningen mehr gelaufen. Wir haben aber den Vorsprung gut über die Zeit gebracht."

Tore: 1:0 Trettenes (1:22), 1:1 Timonen (9:20), 2:1 Caron (34:09), 3:1 Saponari (37:36/4:5), 3:2 Danner (48:17/4:5), 4:2 Caron (59:50/5:6).

Strafminuten: Krefeld 10 – Wild Wings 6.

Schiedsrichter: Bauer (Nürnberg)/Köttstorfer (Bad Aibling).

Zuschauer: 3627.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.