Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Wild Wings brechen gegen Köln völlig ein

Von
Troy Bourke auf dem Weg nach vorn – er zeichnete für die ersten beiden Wild-Wings-Treffer gegen Köln verantwortlich. Foto: Sigwart

Wild Wings – Köln 4:5 (1:1, 2:1, 1:3). Die Wild Wings haben ihr erstes Duell nach der Länderspielpause in der DEL daheim gegen die Kölner Haie mit 4:5 verloren. Indiskutabel waren aus Sicht der Schwenninger die Schlussminuten.

Mit 4:2 lagen die Wild Wings fünf Minuten vor dem Ende vorne. Bis dahin war die Leistung des DEL-Schlusslichts auch völlig in Ordnung gewesen. Doch dann brachen die Gastgeber richtig krass ein und kassierten noch drei Gegentore gegen bestimmt nicht überragende Haie. Coach Paulk Thompson war bedient: "Das war für mich bisher die größte Enttäuschung. Wir haben dumm eine gute Ausgangsposition verschenkt."

Hier gibt es unseren Liveticker zum Nachlesen

Die Partie begann optimal für die Wild Wings. Nach wenigen Sekunden hatten die beiden Kölner Jason Akeson und Benjamin Hanowski zwr gute Möglichkeiten gegen Schwenningens Torhüter Dustin Strahlemeier vergeben – direkt im Gegenzug (84 Sekunden erst gespielt) gelang aber Troy Bourke das 1:0 für die Gastgeber nach Vorarbeit von Matt Carey.

Haarsträubend war das 1:1-Gegentor, das die Hausherren in der sechsten Minute durch Lucas Dumont kassierten. In nur zwei Pässen hatten die Haie ihren Konter zum Ausgleich gefahren – die Wild Wings standen in diesem Moment viel zu hoch ohne die notwendige Absicherung. In der restlichen Spielzeit des ersten Drittels war das Geschehen ausgeglichen. Aber: Die Schwenninger Defensive (zu viele Stellungsfehler und verlorene Zweikämpfe) war in dieser Phase einfach zu wacklig.

Hier gibt es unser Video:

Im Mitteldrittel legten die Haie auf 2:1 vor. Von Alex Oblinger stark freigespielt, traf Zachery Sill zum 2:1. Zuvor hatten aber auf der anderen Seite Markus Poukula und Mike Blunden gute Möglichkeiten vergeben In der 34. Minute schloss der starke Troy Bourke sein Solo zum 2:2-Ausgleich ab. Es kam noch besser für die Wild Wings, denn zwei Minuten später nutzte Mike Blunden in Überzahl zum 3:2. Beide Teams hatten im Mitteldrittel mit offenem Visier gespielt. Mit der knappen Führung für die Gastgeber ging es in den Schlussabschnitt. In der zweiten Pause hatte Mike Blunden noch gefordert: "Es wird noch ein harter Weg für uns. Wir müssen die Scheibe schnell hinten rausbekommen. Das Spiel ist hart umkämpft."

Die scheinbare Vorentscheidung fiel in der 51. Minute, als Pat Cannone nach einer sehenswerten Einzelleistung zum 4:2 abschloss. Aber nur scheinbar, denn die Haie bissen zurück. Sill (54:14) und Oblinger (55:52) sorgten für den 4:4-Ausgleich. Und die Rheinländer setzten sogar noch einen drauf. Jason Bast traf 78 Sekunden vor dem Ende zum 5:4 für Köln. Eine unglaubliche Schlussphase!

Ein Sonderzug mit 600 Fans wird die Mannschaft von Trainer Paul Thompson am Sonntag (14 Uhr) zum Spiel nach Nürnberg begleiten. Die Ice Tigers standen vor dem Wochenende auf dem siebten Tabellenplatz und damit bisher noch in etwa im Soll. Die Franken verzeichneten bis dato unter ihrem Coach Kurt Kleinendorst mit 89,33 Prozent Erfolgsquote das beste Unterzahlspiel der Liga.

Die Nürnberger hatten mit den langfristigen Ausfällen von Philipp Dupuis und Jim O’Brien im ersten Saisonviertel viel Verletzungspech. Gerade einmal nur zehn Spieler waren bisher bei allen Partien auf dem Eis. Großer Rückhalt war bei Nürnberg auch Torhüter Niklas Treutle.

Im ersten Aufeinandertreffen in dieser Saison unterlagen die Wild Wings am 6. Oktober daheim mit 3:5. "Wir haben damals eine schlechte Leistung gezeigt und Toregeschenke verteilt. Dies darf uns am Sonntag nicht noch einmal passieren", fordert Paul Thompson.

Tore: 1:0 Bourke (1:24), 1:1 Dumont (5:21), 1:2 Sill (27:27), 2:2 Bourke (33:33), 3:2 Blunden (35:53/5:4), 4:2 Cannone (50:28), 4:3 Sill (54:14), 4:4 Oblinger, (55:52), 4:5 Bast (58:42).

Strafen: Wild Wings: 10 plus zehn Minuten für Poukkula (55.) – Köln: 2.

Schiedsrichter: Koch/Rohatsch (Schweiz/Lindau).

Zuschauer: 5187.

Ergebnisse vom 25. Spieltag

ERC Ingolstadt - Pinguins Bremerhaven4:3
Grizzlys Wolfsburg - Krefeld Pinguine3:2
Augsburger Panther - Iserlohn Roosters1:0
Kölner Haie - Nürnberg Ice Tigersabgebr.
Straubing Tigers - Düsseldorfer EG2:1
Red Bull München - Adler Mannheim2:3 n.V.
Schwenninger Wild Wings - Eisbären Berlin5:4

Tabelle

SToreTDPkt.
1. Red Bull München25  87:58 29  61
2. Straubing Tigers25  91:58 33  53
3. Adler Mannheim25  87:68 19  49
4. Eisbären Berlin24  78:71 7  39
5. Kölner Haie24  59:63 -4  39
6. ERC Ingolstadt25  78:77 1  38
7. Düsseldorfer EG25  66:61 5  37
8. Nürnberg Ice Tigers24  68:67 1  37
9. Pinguins Bremerhaven25  67:69 -2  36
10. Grizzlys Wolfsburg25  69:72 -3  32
11. Augsburger Panther25  67:82 -15  29
12. Krefeld Pinguine25  71:89 -18  24
13. Iserlohn Roosters25  49:78 -29  23
14. Schwenninger Wild Wings24  63:87 -24  22
Fotostrecke
Artikel bewerten
7
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.