Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Wild Wings: Ab Montag steht die Schussanlage

Von
Athletik-Trainer Hendrik Kolbert (rechts) gibt Max Hadraschek leichte Hilfestellung beim Hanteltraining. Foto: Michael Bundesmann

Ein sehr intensives und vor allem auch klug-dosiertes Sommertraining bildet die Grundlage für eine erfolgreiche Eiszeit. Die Trainingsgruppe um Wild-Wings-Athletikcoach Hendrik Kolbert ist ein eingeschworener Haufen. Zusammen lässt sich schließlich die lästige Quälerei in den Bereichen Ausdauer, Schnellkraft und Schnelligkeit in den vier Monaten besser bewältigen.

Seit Mitte April trainieren Max Hadraschek, Benedikt Brückner, Julian Kornelli, Kai Herpich, Mirko Sacher und Dominik Bohac gemeinsam im großen Athletik-Raum der Helios-Arena. Daniel Pfaffengut zählt nun auch dazu. In der kommenden Woche werden ebenos Marcel Kurth, Simon Danner sowie die beiden Verpflichtungen Cedric Schiemenz und Ilya Sharipov (Torhüter), die bisher individuell trainierten, noch zur Schwenninger Gruppe dazustoßen.

Athletik-Trainer Hendrik Kolbert zieht nach den ersten vier Wochen ein positives Zwischenfazit: "Die Jungs sind absolut im Plansoll."

Was Hendrik Kolbert auch positiv anmerkt, ist sein ständiger Informationsaustausch mit den Wild-Wings-Spielern, die in Übersee trainieren. "Dieser war noch nie so intensiv und gut."

Sehr hilfreich ist auch eine neue Trainings-App, die Hendrik Kolbert immer mehr im Detail ausarbeitet. "Diese ist für uns eine hevorragende Hilfestellung. Auch per Video können Übungen noch einmal erklärt werden."

Das Sommertraining wird in vier Phasen unterteilt. Nach einem ersten Block mit viel Grundlagenausdauer befinden sich die Wild-Wings-Spieler ab Montag in der zweiten Phase, die Schnellkraft und auch 400-Meter-Läufe beinhaltet. An sechs Tagen in der Woche wird täglich bis zu drei Stunden trainiert. An den Nachmittagen probieren sich Mirko Sacher, der gerade aus einem kurzen Mauritius-Urlaub zurückgekehrt ist, und seine Teamkollegen auch in anderen Sportarten wie Squash und Golf.

Als Abwechslung wird es ab Montag auf dem Parkplatz vor der Arena eine Schussanlage geben. Die Trainingsgruppe wird sich am Dienstagabend auch zu einem WM-Fernsehabend treffen. "So etwas ist in dieser harten Zeit auch einmal gut für den Kopf", schmunzelt Hendrik Kolbert.   

Artikel bewerten
6
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.