Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Licht und Schatten

Von
Gemischte Gefühle: U17-Coach Alex Dück nach dem punktelosen Wochenende. Foto: Schwarzwälder Bote

Die U20 und die U17 der Wild Wings Future waren am Wochenende wieder im Einsatz. U20 DIVISION III Die Wild Wings Future gewannen daheim am Samstag gegen den EV Weiden mit 8:2, mussten sich aber am Sonntag mit 4:5 nach Penaltyschießen geschlagen geben. Am Samstag hatten bei der überzeugenden Leistung der Neckarstädter Luca Wagner, David Cerny (2), Tom Berlin (2), Philipp Woltmann, Max Langenbacher und Alex Komov die Tore für die Gastgeber erzielt. Am Sonntag bei der 4:5-Niederlage (1:2/3:2/0:0/0:1) gab es ein sehr abwechslungsreiches Geschehen. David Cerny (2) und Maximilian Eichhorn hatten die vier Treffer der Schwenninger erzielt. Im torlosen letzten Drittel versäumten es die Gastgeber, den Sack zuzumachen. Im Penaltyschießen setzten sich die Weidener durch. In der Tabelle führen die Wild Wings Future noch mit drei Punkten Vorsprung vor Ravensburg. U17 DIVISION SÜD Die Mannschaft von Trainer Alex Dück hatte zwei Spiele in Bayern zu absolvieren. Am Samstag unterlagen die Schwenninger mit 1:3 (0:0/1:3/0:0) in Bad Tölz. Den Ehrentreffer für die im Angriff nicht überzeugenden Gäste erzielte Fabian Renner beim Spielstand von 0:3 im Mitteldrittel.

Am Sonntag verloren die Neckarstädter in Landshut mit 2:3 (0:1/2:1/0:1). Nach einem 0:1 Rückstand im ersten Drittel gaben die Gäste Gas und waren durch die Treffer von Fabian Renner und Thomas Weiz wieder gut dabei. Doch im letzten Abschnitt trafen die Niederbayern zum 3:2-Endstand. Alex Dück sah am Wochenende Licht und Schatten bei seinem Team. "Am Samstagabend in Bad Tölz war ich richtig sauer auf meine Mannschaft, weil die Einstellung nicht stimmte. Am Sonntag gegen Landshut haben wir hingegen eines unserer bisher besten Saisonspiele absolviert. Das hat mich wieder gefreut. Klar ist, dass wir einfach mehr Konstanz brauchen. Das müssen meine Spieler lernen."

Artikel bewerten
3
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.