Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Einfache Fehler brechen Wild Wings das Genick

Von
Schwenningens Jordan Caron (links) setzt sich in dieser Szene gegen Alexander Friesen (Bremerhaven) durch. Foto: Eibner

Die Wild Wings haben am Freitagabend in der DEL ihr Heimspiel gegen die Bremerhaven Pinguins mit 4:6 verloren. Einfache Fehler in der Abwehr brachen dem Schlusslicht letztendlich das Genick.

Sharipov und Danner

Bei den Schwenningern erhielt Backup Ilya Sharipov mal wieder eine Bewährungschance (6. Saisoneinsatz). Sharipov denkt übrigens daran, das Profi-Eishockey an den Nagel zu hängen, um eine Ausbildung im Sommer zu beginnen. Der zuletzt nur zuschauende Simon Danner spielte gegen Bremerhaven in einer Reihe mit Max Hadraschek und Markus Poukkula. Für Danner musste Marcel Kurth auf die Tribüne.

Hier geht's zum Liveticker vom Spiel

Die Gastgeber erwischten einen hervorragenden Start – Boaz Bassen, gut bedient von Daniel Pfaffengut, – überwand nach sieben Minuten Bremerhavens Schlussmann Kristers Gudlevskis zum 1:0. Der junge Schwenninger Torschütze wird diesen Puck einrahmen, denn es war sein erster DEL-Treffer: "Dieses Tor war natürlich ein Traum für mich."

In Überzahl schafften die Pinguins dann den 1:1-Ausgleich durch Miha Verlic (14.). Nur 78 Sekunden später nutzten die Gäste eine Unkonzentriertheit der Wild-Wings-Abwehr zum 2:1 (Torschütze Dominik Uher).

"Wir müssen ab dem zweiten Drittel präziser spielen", forderte Boaz Bassen in der ersten Pause.

Gutes zweites Drittel

Im zweiten Abschnitt zeigten die Wild Wings eine gute Leistung und schafften einen Doppelpack binnen 49 Sekunden zum 3:2. Zunächst hatte Simon Danner (30.) Max Hadraschek zum 2:2 bedient – dann war Jordan Caron mit dem 3:2 zur Stelle. Doch die Neckarstädter brachten den Vorsprung nicht in die zweite Pause, denn ein schwaches Abwehrverhalten des Schlusslichts nutzte Ross Mauermann (38.) zum 3:3.

Dem schnellen 4:3 durch Mirko Sacher (42:49/4:3) ließen die Pinguins nur 40 Sekunden später das 4:4 durch Patrick Alber folgen. Knapp vier Minuten vor dem Ende machten die Norddeutschen das 5:4 durch Cory Quirk und mit dem 6:4 durch Brock Hooton (59.) dann alles klar.

Simon Danner zog ein kritisches Fazit: "In einigen Situationen haben wir zu kopflos agiert."

Am Sonntag (17 Uhr) steht das Schwenninger Team bereits wieder auswärts den Eisbären Berlin gegenüber. Erst vor wenigen Tagen bezog das Liga-Schlusslicht aus Schwenningen daheim eine 3:5-Niederlage gegen die Eisbären.

Wild Wings – Bremerhaven 4:6 (1:2, 2:1, 1:3). Tore: 1:0 Bassen (6:35), 1:1 Verlic (13:05/5:4), 1:2 Uher (14:23), 2:2 Hadraschek (29:40), 3:2 Caron (30:29), 3:3 Mauermann (37:53), 4:3 Sacher (42:49), 4:4 Alber (43:29, 4:5 Quirk (56:04), 4:6 Hooton (58:43). Strafen: Wild Wings: 8 – Bremerhaven: 4. Schiedsrichter: Hoppe/Weigand (Bad Nauheim/Schweiz). Zuschauer: 3019.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.