Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Direkter Wiederaufstieg ist das große Ziel

Von
Neu bei der U20 der Wild Wings Future: Levi Schlenker, Philip Woltmann, Kai Zernikel und Manuel Rogg (von links). Foto: Mehne Foto: Schwarzwälder Bote

Wayne Hynes, der Cheftrainer der U20-Mannschaft der Wild Wings Future, gibt eine klare Marschrichtung für die neue Saison in der DNL III vor. "Wir wollen direkt wieder in die DNL II aufsteigen", betont der Ex-Stürmer.

Dass dies schwer wird, liegt auch daran, dass die Mannschaft derzeit nur aus 16 Spielern besteht. Dennoch bleiben die Neckarstädter bei ihrer Zielsetzung. Sie möchten alles dafür tun, den "Ausrutscher", also den Abstieg, wiedergutzumachen.

Dafür hofft Hynes, dass die Spieler, die noch von der vergangenen Saison dabei sind, den Abstiegsfrust in positive Energie umwandeln. Trainiert wird auf und neben dem Eis sehr hart, doch den Spielern macht dies nichts aus. Egal, mit welchem Talent man spricht, alle haben ein Ziel: Profi zu werden.

Zu den weiteren Stellschrauben, an denen gedreht wurde, gehört die Einführung eines Mentalcoaches. Matthias Fleig betreut die Sportler, um ihnen zu helfen, ihr Leistungsmaximum zu erreichen. Für Cheftrainer Wayne Hynes ist dies eine ganz wichtige Hilfe. "Einige Spieler haben in der vergangenen Saison gemerkt, dass es für sie nicht für den Profisport reichen wird, darunter hat dann auch der Trainingsfleiß gelitten. Das hat sich auf die gesamte Mannschaft ausgewirkt", hofft Hynes, dass diese Effekte durch Fleig eingedämmt werden können.

In einer neuen Liga gegen komplett neue Mannschaften zu spielen, macht es für Hynes aktuell schwer, eine Saisonprognose abzugeben. Einzig die Bietigheim Steelers hat er auf dem Zettel im Kampf um den Aufstieg. "Und gegen die haben wir in der Relegation ja klar gewonnen", ist Hynes optimistisch, dass am Ende der langen Runde das Ziel erreicht wird.

Helfen soll dabei ein alter Bekannter. Luis Benzing steht weiter im Tor bei den Wild Wings Future, obwohl er nun beim Ex-Kooperationspartner aus Freiburg unter Vertrag steht. Doch da Spielpraxis am wichtigsten sei, wollen Wild-Wings-Manager Jürgen Rumrich und Hynes in den kommenden Wochen eine Vereinbarung mit den Wölfen aushandeln.

Außerdem wird noch ein Verteidiger mit ausländischem Pass kommen. David Cerny, der in der vergangenen Saison diese Position ausübte, soll einen deutschen Pass erhalten und weiterhin für die U20 auflaufen.

Zudem möchte Wayne Hynes verstärkt Spielern aus der eigenen U17 die Möglichkeit geben, sich bei der U20 zu empfehlen.

Artikel bewerten
3
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren richtigen Namen (Vor- und Nachname) und eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Ihr Passwort können Sie frei wählen. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Der Benutzername ist Ihre E-Mail-Adresse.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

loading