Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Die Wild Wings jubeln wieder

Von
Kampf um jeden Meter Eis in Wolfsburg. Wild-Wings-Verteidiger Kyle Sonnenburg (rechts) versucht in dieser Szene Alex Weiss zu stoppen. Foto: Eibner

Die Wild Wings haben am Dienstagabend in der DEL mit 3:2 nach Verlängerung in Wolfsburg gewonnen. Es waren zwei wichtige Punkte für Schwenningen nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge.

Eine Hiobsbotschaft gab es aus dem Schwenninger Lager vor dem ersten Bully. Die Schulterverletzung von Verteidiger Benedikt Brückner wird eine lange Pause nach sich ziehen. Dies bestätigte Wild-Wings-Manager Jürgen Rumrich. Er hielt es am Dienstag offen, ob die Schwenninger nun im Defensivbereich personell nachbessern werden.

Die Personalsituation bleibt also bei den Wild Wings sehr angespannt. Weil neben Brückner auch die Verteidiger Dominic Bohac und Mirko Sacher weiterhin fehlten, wurde Angreifer Uli Maurer erneut von Trainer Pat Cortina zurückgezogen. Auch Angreifer Mirko Höfflin war nicht dabei.

Gegen Wolfsburg erwischten die Gäste aber einen Start nach Maß. Nach nur 82 Sekunden erzielte Andrée Hult die 1:0-Führung. Vorzüglich hatte zuvor Verteidiger Kalle Kaijomaa einen Pass von hinten heraus gespielt. In der achten Minute war Wolfsburgs Schlussmann Felix Brückmann erneut geschlagen. Stefano Giliati hatte einen eigentlich harmlosen Schlenzer vor das Tor der Grizzlys gebracht, der zum 2:0 in den Kasten der Hausherren reintrudelte. Die Schwenninger ließen bis zur ersten Drittelspause nicht viel zu und gingen mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in den Mittelabschnitt.

Offensiv fiel den Wolfsburgern auch in den zweiten 20 Minuten nicht so viel ein. In dieser Phase bissen sich die Grizzlys regelrecht die Zähne an einer taktisch sehr disziplinierten Schwenninger Defensive um den guten Torhüter Dustin Strahlmeier aus. Er hatte bei den 24 Schüssen der Norddeutschen bis zur 40. Minute nicht die ganz großen Probleme. 2:0 hieß es für die Neckarstädter vor dem letzten Drittel. "Wir müssen läuferisch mit Wolfsburg weiterhin so gut mithalten, dann können wir hier punkten", sagte Wild-Wings-Verteidiger Dominik Bittner zu diesem Zeitpunkt.

In der 42. Minute erhielt der Schwenninger Istvan Bartalis eikne Strafe. Bei ihrem vierten Überzahlspiel an diesem Abend schlug die Mannschaft von Trainer Pavel Gross erstmals zu. Gerrit Fauser verkürzte (43.) nach einem gewonnenen Bully auf 1:2. Die Grizzlys erhöhten nun die Schlagzahl und schafften durch Robet Bina 124 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit mit dem 2:2-Ausgleich noch die Verlängerung. In dieser kamen die Wild Wings in den Genuss eines Überzahlspiels. In der vierten Minute schloss Kapitän Will Acton eine tolle Kombination zum 3:2 für die Gäste ab.

Für das Schwenninger Team geht es am Samstag (18 Uhr) mit dem Derby in Mannheim weiter.

Wolfsburg – Wild Wings 2:3 nach Verlängerung (0:2/0:0/1:0/0:1). Tore: 0:1 Andreé Hult (1:12), 0:2 Giliati (7:26), 1:2 Fauser (42:40/5:4), 2:2 Bina (57:56) – 2:3 Will Acton . Strafen: Wolfsburg: 6 – Wild Wings: 10. Schiedsrichter: Schrader/Schukies (Bochum/Herne). Zuschauer: 1905.

Ergebnisse vom 25. Spieltag

ERC Ingolstadt - Pinguins Bremerhaven4:3
Grizzlys Wolfsburg - Krefeld Pinguine3:2
Augsburger Panther - Iserlohn Roosters1:0
Kölner Haie - Nürnberg Ice Tigersabgebr.
Straubing Tigers - Düsseldorfer EG2:1
Red Bull München - Adler Mannheim2:3 n.V.
Schwenninger Wild Wings - Eisbären Berlin5:4

Tabelle

SToreTDPkt.
1. Red Bull München25  87:58 29  61
2. Straubing Tigers25  91:58 33  53
3. Adler Mannheim25  87:68 19  49
4. Eisbären Berlin24  78:71 7  39
5. Kölner Haie24  59:63 -4  39
6. ERC Ingolstadt25  78:77 1  38
7. Düsseldorfer EG25  66:61 5  37
8. Nürnberg Ice Tigers24  68:67 1  37
9. Pinguins Bremerhaven25  67:69 -2  36
10. Grizzlys Wolfsburg25  69:72 -3  32
11. Augsburger Panther25  67:82 -15  29
12. Krefeld Pinguine25  71:89 -18  24
13. Iserlohn Roosters25  49:78 -29  23
14. Schwenninger Wild Wings24  63:87 -24  22
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.