Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Colby Robak bleibt ein Wild Wing

Von
Colby Robak ist stärkster Neuzugang bei den Wild Wings in dieser Saison. Foto: Sigwart

Die Schwenninger Wild Wings rüsten sich weiter für die Zukunft. Mit Verteidiger Colby Robak binden die Neckarstädter einen weiteren wichtigen Baustein für die nächsten beiden Jahre.

Der NHL- und AHL-erfahrene Linksschütze stieß erst im Verlauf der Saison Mitte November zum Team und fand sich schnell in der DEL zurecht. Schnell avancierte der 29-jährige zu einem wichtigen Akteur in der Schwenninger Verteidigung und stellte ebenso seine Qualitäten im Angriffsspiel unter Beweis. In seinen 20 Spielen für die Wild Wings brachte er es bisher auf 9 Scorerpunkte (5 Tore / 4 Assists).

Effektivität in Offensive gezeigt

"Colby ist ein Zwei-Wege-Verteidiger mit starken schlittschuhläuferischen Fähigkeiten. Zudem hat er bereits seine Effektivität in der Offensive gezeigt. Spieler mit seinen Qualitäten werden uns spielerisch weiterhelfen", sagt Wild-Wings-Coach Niklas Sundblad über den Verteidiger.

Colby Robak freut sich über die Vertragsverlängerung: "Als das Angebot zur Verlängerung kam, mussten ich und meine Familie nicht lange überlegen. Wir fühlen uns hier sehr wohl und haben uns schnell zurechtgefunden. Die Mannschaft und die Organisation sind großartig und haben den Schritt nach Deutschland für mich sehr leicht gemacht. Es macht Spaß jeden Tag in die Eishalle zu kommen und mir gefällt die Richtung, in die sich die Planungen hier bewegen. Ich freue mich ein Teil davon sein zu dürfen."

Bei den Verteidigern in Schwenningen könnte Benedikt Brückner der nächste sein, dessen Vertrag verlägert wird.

Offenbar scheint es aber nicht ausgeschlossen, dass sich die Wild Wings - trotz noch laufender Kontrakte - von ihren Defensivakteuren Christopher Fischer und Dylan Yeo nach der Saison trennen werden. "Wir müssen schauen, was das Beste für die Mannschaft ist", machte Niklas Sundblad am Donnerstag deutlich.

Fotostrecke
Artikel bewerten
9
loading

Flirts & Singles

 
 
1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.