Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eisdiele "Pinguin" in Stuttgart Stuttgart steht Schlange fürs "Erotikeis"

Von
Die Eisdiele "Pinguin" am Eugensplatz in Stuttgart Foto: Leserfotograf hechi

Stuttgart - Kann ein Eis heiß machen? Um das herauszufinden, stehen die Kunden beim Eis-Bistro „Pinguin“ in Stuttgart derzeit Schlange. Bei der Sorte „Vanilletonka“ werden dem gewöhnlichen Vanilleeis edle Tonkabohnen untergemischt, denen eine erregende Wirkung nachgesagt wird.

Ob das allerdings stimmt, sei bisher noch unklar, sagte Eiskonditorin Esther Weeber (47). „Die Kunden haben viel Spaß dabei, das Eis zu probieren. Ob die Fröhlichkeit durch die schönen Sonnentage oder durch das Eis ausgelöst wird, kann ich aber nicht sagen.“

Tonka- statt Kaffeebohnen

Zu der vermeintlich erotisierenden Kreation verhalf ein Zufall: Weebers Vater Adolf (75) verwendete beim Herstellen von Vanilleeis statt Kaffeebohnen versehentlich die ähnlich aussehenden Tonkabohnen. Erst der ungewohnte Geschmack machte Esther Weeber darauf aufmerksam, dass die Bohnen vertauscht wurden. Die aromatisierenden Tonkabohnen seien ursprünglich nicht für die Eisproduktion gedacht gewesen.

Dass die aus Südamerika stammenden Bohnen eine aphrodisierende Wirkung haben sollen, fand Esther Weeber erst im Nachhinein heraus. Einen Marketinggang hatte sie nicht geplant gehabt.

Die Tonkabohnen enthalten den Aroma- und Duftstoff Cumarin, der laut Bundesinstitut für Risikobewertung unter Umständen Leberschäden verursachen kann. Eine tägliche Aufnahmemenge von 0,1 Milligramm Cumarin pro Kilogramm Körpergewicht seien aber unbedenklich.

Weeber betonte, die Bohnen würden nur zum Aufkochen der Vanille verwendet, jedoch nicht gemahlen. Vorsichtshalber verkauft sie nur zwei Kugeln pro Person. Zunächst hatte die „Bild“-Zeitung über das Eis berichtet.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.