Anna Röhm (rechts) bei der Impfung von Birgit Mayer aus Calmbach. Foto: Bechtle

Sozusagen eine Premiere erlebten die sieben Mitarbeiter des Altensteig-Warter Kreisimpfzentrums Calw in Bad Wildbad: Nämlich der erste Tag mit dem Impfmobil des Kreises Calw auf Impftournee unterwegs.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Bad Wildbad - In der vergangenen Woche war das von der Firma Wackenhut in Nagold fertiggestellte Impfmobil der Presse vorgestellt worden, nun war es im Oberen Enztal im Einsatz und konnte sich bewähren. "Als wir gegen 9.30 Uhr auf dem Parkplatz von Edeka-Fedele ankamen, wurden wir bereits von zahlreichen Impfwilligen erwartet", staunt Uwe Fassnacht, der die Registrierung und Aufnahme leitete, "und wir hatten keine ruhige Minute."

Immerhin kamen in knapp zwei Stunden 33 Impfwillige, die von der Medizinischen Fachangestellten Anna Röhm nach persönlichem Wunsch mit den Impfstoffen Janssen von Johnson und Johnson oder Comirnaty von Biontech geimpft wurden. Etwa gleich viele Frauen und Männer, wobei die Männer den Impfstoff Johnson und Johnson bevorzugten, weil man dann nicht nochmals zum "Impfen gehen müsste". Im Kreisimpfzentrum in Wart werden vier Impfstoffe angeboten.

Ein 13-Jähriger, der mit seinen Eltern da war, wurde mit Comirnaty geimpft, da Janssen noch nicht für Impfwillige unter 18 Jahren zugelassen ist. Beim Impfstoff Janssen ist keine Zweitimpfung erforderlich, während bei Comirnaty nach einem Zeitraum von drei Wochen die Zweitimpfung erforderlich ist, wozu wiederum das Impfmobil im Einsatz sein wird. Die Aufklärung der Impfwilligen und die Beantwortung ihrer Fragen erfolgte durch Ulrich Lunkenheimer, der auch in Wart im Einsatz war. Im Ruhebereich, der in einem Party-Zelt untergebracht war, mussten die Geimpften eine Viertelstunde Wartezeit verbringen, bevor sie ihre Nachweise erhielten.

15 Personen pro Stunde

Nico Holzmüller, technischer Leiter des sieben Personen starken Impfteams, zeigte sich sehr erfreut über die rege Teilnahme, denn aus seiner Erfahrung in Wart können pro Stunde maximal 15 Personen geimpft werden. Ziemlich spät dran, aber trotzdem geimpft, war Kurt Schweizer aus Straubenhardt, der zufällig von dieser Impfmöglichkeit erfahren hatte und die Gelegenheit nutzte, um sich immunisieren zu lassen.

Am Nachmittag ab 14 Uhr war das Impfteam bei seinem zweiten Einsatz in Enzklösterle bei der Festhalle, wo ebenfalls zwei Stunden lang geimpft wurde. Auch dort wurde das Angebot gut angenommen: Knapp 20 Personen ließen sich am Mittwochnachmittag impfen. Am Donnerstag ist das Impfmobil in Rohrdorf und Nagold, am 6. August in Höfen und in der nächsten Woche nochmals in Enzklösterle sowie in Höfen. Hoffentlich ist dann das Wetter ebenso günstig wie gestern: trocken und bedeckt, nicht heiß.

Der Landkreis Calw weitet sein Impfangebot erheblich aus und sendet sein Corona-Impfteam mit dem neuen Impfmobil auch nach Höfen. Dieses wird dort am Freitag, 6. August, in der Zeit von 13 bis 15 Uhr vor dem Rathaus, Wildbader Straße 1, einen Stopp einlegen und jeder darf kommen und sich seinen Impfschutz abholen.

Das Impfteam kommt auch nach Höfen mit dem Vektor-Impfstoff Janssen von Johnson und Johnson und dem mRNA-Impfstoff Comirnaty von Biontech.

Janssen ist ab 18 Jahren zugelassen; es ist nur eine Impfung nötig. Comirnaty ist ab zwölf Jahren zugelassen. Kinder im Alter von zwölf bis 15 Jahren können nur in Begleitung der Eltern und mit Unterschrift aller Erziehungsberechtigten auf dem Einwilligungsformular geimpft werden. Die bei diesem Impfstoff nötige zweite Impfung kann nach drei Wochen im Impfzentrum, beim Impfmobil oder beim Hausarzt erfolgen.

Die interessierte Bevölkerung wird aufgefordert, sich vorab die Aufklärungs-, Einwilligungs- und Anamnese-Formulare unter www.impfen-bw.de auszudrucken und ausgefüllt mitzubringen. Diese Formulare seien aber auch vor Ort vorrätig, dennoch sei es besser, wenn die Leute sich vorab mit dem Thema beschäftigt haben und schon alles ausgefüllt haben, heißt es in einer Mitteilung der Gemeinde Höfen.

Auch Zweitimpfung möglich

Mitzubringen ist der Impfpass, wenn vorhanden, sowie Personalausweis und Krankenversichertenkarte.

Auch Zweitimpfungen sind bei dem Impfmobiltermin auch möglich.

"Wir freuen uns, wenn dieses Angebot vor Ort wahrgenommen wird und jeder Einzelne mit dazu beiträgt, dass die Impfquote im Kreis deutlich über den Landesdurchschnitt verbessert wird", schreibt Höfens Bürgermeister Heiko Stieringer weiter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: