Verkehrmäßig beruhigter, aber für Passanten lebendig und attraktiv soll die Friedrichstraße wirken. Eine Forderung, die schon seit Jahren bestand, war die Verkehrsberuhigung in der Friedrich- und Luisenstraße sichtbarer zu machen. Foto: Kaletta

„Bad Dürrheim wird jünger und lebendiger.“ So war es aus den Reihen der Ratsmitglieder zu hören, als Citymanager Daniel Limberger und Fachbereichsleiterin Daniela Dunne über die Steigerung der Attraktivität in der Innenstadt informierten.

Vorausgegangen waren eine Auftaktveranstaltung im Mai 2022 mit einer Begehung der Innenstadt mit betroffenen und interessierten Personen. Danach wurde mit den Teilnehmern die Ist-Situation mit allen Stärken und Schwächen festgehalten.

Bei einem Workshop im Juni 2022 wurden Meinungen und Ideen ausgetauscht und konkrete Vorschläge zu möglichen Maßnahmen gemacht. „Versprechungen, die gemacht wurden, sollen gehalten werden“, so Limberger.

Sensibilisierung des Verkehrs

Einiges davon sei bereits umgesetzt. Dazu gehöre die Sensibilisierung des Verkehrs mit möglichst einfachen Mitteln. In verkehrsberuhigten Bereichen werden Durchfahrtskontrollen durchgeführt. Die Parkraumüberwachung durch große Präsenz von Gemeindevollzugsbediensteten zeige bereits einen positiven Effekt.

In der Zeit von 8 bis 18 Uhr sei die Parkzeit in der Innenstadt auf eine Stunde beschränkt. Durch neue Beschilderungen sei eine Verbesserung zur Kennzeichnung für verkehrsberuhigter Bereiche erzielt worden. Wegweiser und Infotafeln sollen mit einheitlichem Konzept versehen werden. An einigen Bäumen in der Friedrichstraße wurden attraktive Sitzmöglichkeiten angebracht, auch einheitliche Mülleimer sollen das Stadtbild verschönern. Im Vorjahr wurden elf Mülleimer montiert, in diesem Jahr zehn.

Fahrradständer in Friedrichstraße

Vorgesehen sind Fahrradständer in der Friedrichstraße, damit die Räder nicht in den Blumenbeeten landen. Für E-Bikes ist an eine Ladestation gedacht.

Um Leben in die Innenstadt zu bringen, sollen weiterhin interessante Aktionstage angeboten werden. Die bunten Werke der Streetart-Maler an der Musel-Mauer gab es viele lobende und anerkennende Worte, nach Rücksprache mit dem Energiedienst sollen auch die Stromkästen bunt bemalt oder besprüht werden. Vorstellbar sei es, Kindergarten und Schule mit einzubeziehen.

Neuer Stadtplan mit Öffnungszeiten

Geplant sei es nach Rücksprache mit Einzelhändlern und Gastronomen einen Stadtplan anzufertigen, auf dem die Öffnungszeiten angegeben werden. „Einiges ist schon gelaufen, wir kommen gut voran, das zeigt, dass Stadt und KuBä gut zusammenarbeiten“, resümierte Limberger.