Unser Bild zeigt die Brunnenbecken mit den Skulpturen.Foto: Gemeindeverwaltung Foto: Schwarzwälder Bote

Ehrenamt: Bürgerschaftliches Engagement ermöglicht eine völlige Umgestaltung

Die Wassertretanlage, die in den 1970er Jahren vor allem für den Fremdenverkehr gebaut worden ist, erfüllt heute ihren Zweck nicht mehr, heißt es in einer Mitteilung. Sie sei jedoch ein Ruhe- und Aussichtsplatz geworden, der gerne von Einheimischen und Fremden angenommen wird.

Dornhan-Fürnsal.

Das Tretbecken aus Beton ist kaputt und nicht mehr reparabel. Es wird nun umgebaut, aus ihm entsteht eine Fläche für Wasser- und andere Pflanzen. Außerdem wurden die beiden Brunnenbecken dieser Tage mit fünf Steinskulpturen ausgestattet, welche die Anlage beleben. Die Skulpturen hat Martin Weigand, Bildhauer und Kunstmaler in Fürnsal, ins Werk gesetzt. Beim Aufbau der Skulpturen wirkte tatkräftig auch Andreas Gökeler mit.

Die Skulptur "Paar" wurde sinnträchtig am Wasserzulauf (Wasser des Lebens) platziert. Der Blick auf die schöne Landschaft und die markante Dorfbebauung wurde zusätzlich um die Erlebbarkeit von Kunst bereichert.

Mit der Sanierung des Tretbeckens wurde begonnen. Die Arbeiten werden in den nächsten Wochen fortgesetzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: