Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Egenhausen GPS-Geräte weisen bei Schatzsuche den Weg

Von
Ausgestattet mit GPS-Geräten machten sich die Nachwuchs-Schatzsucher auf den Weg.Foto: Stadler Foto: Schwarzwälder Bote

20 Kinder gingen mit GPS-Unterstützung und gemeinsam mit der Jugendleitung des Egenhauser Musikvereins auf Schatzsuche in der Natur. Über Rätsel und Spiele gelangen die Sechs- bis Elfjährigen an die Koordinaten, die den Weg zum Schatz zeigten. Zum Abschluss der Tour wurde auf dem Egenhäuser Kapf gegrillt.

Egenhausen. Das Interesse am "Geocaching" war in diesem Jahr noch größer als bei der ersten Tour im vergangenen Jahr. Das Jugendteam des Musikvereins mit Jugendleiterin Luisa Wüthrich und Cora Großmann hatte sich mit zwei weiteren Helferinnen verstärkt. Die große Kinderschar konnte in zwei Gruppen eingeteilt und von jeweils zwei Personen betreut werden. Alle Kinder waren mit geländegängigem Schuhwerk ausgestattet, hatten Getränkevorräte mitgebracht und konnten es gar nicht abwarten, dass es endlich losging.

Jugendteam bereitet das Spektakel zwei Tage lang vor

Die zum Geocaching erforderlichen Navigationsgeräte wurden gemietet, die Tour haben die Nachwuchsmusiker in diesem Jahr selbst zusammengestellt. Dabei hatten sie sich wieder einiges einfallen lassen, um die Schatzsuche spannend zu gestalten. Zu den verschiedenen Rätseln und Aufgaben, die es zu lösen galt, zählte ein anfängliches Puzzle, das bei richtiger Lösung die Koordinaten für die nächste Station auf der zweieinhalbstündigen Tour durch und um Egenhausen lieferte.

Weiter ging es zu einer Station, an der in einer Sandkiste Münzen versteckt waren. Wer alle Münzen fand, richtig zählte und den exakten Betrag herausgefunden hatte, erhielt damit die Koordinaten für den nächsten Standort. Auf diese Weise bewegten sich die beiden Gruppen durch den Ort und über die Felder bis zum Ziel auf dem Kapf. Dort, aber das wusste vorher keiner der Teilnehmer, war der Schatz in diesem Jahr versteckt.

Diese Form der Suchrallye funktioniert mittels GPS. Vorher war das Jugendteam zwei Tage unterwegs, um die Strecken abzugehen und unterwegs an den Zwischenzielen die "Caches" mit den Hinweisen zu verstecken. Darunter versteht man kleine Behältnisse, in denen sich Informationen zur Tour befinden.

Die beiden Gruppen waren mit Navigationsgeräten ausgestattet, in die die ermittelten Koordinaten eingetippt werden konnten. Sie waren auf unterschiedlichen Routen unterwegs und trafen sich zum Ende der Tour zum abschließenden Grillen auf dem Kapf.

Die Kinder aus Egenhausen und Umgebung hatten viel Spaß beim Navigieren durch und rund um den Ort, aber auch bei der großen Schatzsuche gemeinsam mit dem Musikverein. Das Wetter spielte ebenfalls mit, so dass auch dem abschließenden Grillen nichts im Wege stand.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.