Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Egenhausen Elektroauto und Ladesäule stehen bereit

Von
Bereichsleiterin Ricarda Becker (rechts) hat das E-Auto gestern an die Gemeinde Egenhausen und deren Bürgermeister Sven Holder übergeben. Die Rathausmitarbeiterinnen Manuela Krämer und Carmen Stickel erhielten von deer-Mitarbeiter Daniel Schuller (links) eine Einweisung für das Fahrzeug und die Handhabung der Ladesäule. Foto: Köncke Foto: Schwarzwälder Bote

Egenhausen. Wer einen Führerschein besitzt, aber kein eigenes Auto hat, ist in Egenhausen nicht unbedingt auf den Bus angewiesen, man kann ab sofort auch mit einem Carsharingfahrzeug unterwegs sein. Auf dem Gemeindeparkplatz vor dem Elektrogeschäft Gauß stehen seit Freitag ein Elektroauto und eine E-Ladesäule.

Bereichsleiterin Ricarda Becker von der Firma deer GmbH aus Calw hat den Personenwagen gestern offiziell an Bürgermeister Sven Holder übergeben und mit Mitarbeiter Daniel Schuller den Rathausangestellten Manuela Krämer und Carmen Stickel die Funktionen des E-Auto erklärt.

Das Fahrzeug bleibt so lange auf dem Parkplatz stehen, bis jemand einsteigt, wegfährt und nach einiger Zeit wieder an den Standort zurückgekehrt ist. "Ich werde meine Mitarbeiterinnen mit dem Renault künftig zu Seminaren und Veranstaltungen schicken", stellt Holder in Aussicht, will mit dem Wagen auch mal selber zu seinem Wohnort Pfalzgrafenweiler fahren und am nächsten Morgen zum Arbeitsplatz in Egenhausen.

"In Calw haben vier Autofahrer wegen des Carsharingangebots inzwischen ihren Dauerparkplatz aufgegeben", berichtete Ricarda Becker. Die Start-up-Firma wurde am 1. Januar von der Energie Calw GmbH gegründet. In Kürze werde, laut Becker, das ehrgeizige Ziel erreicht sein: "In allen 25 Kommunen des Landkreises Calw steht dann eine Ladesäule."

Mit vollem Akku könne das Fahrzeug im Sommer eine Strecke von 350 Kilometern und im Winter bis zu 280 Kilometer zurücklegen. Die Kosten beliefen sich pro Stunde auf 4,50 Euro und für einen ganzen Tag auf 29,90 Euro. Dafür sei der Strom umsonst.

Der Gemeinderat Egenhausen hatte sich im vergangenen Herbst für die Einführung der Elektromobilität entschieden. Bürgermeister Sven Holder: "Das ist ein Beitrag zur Verbesserung der Infrastruktur und zur Umweltfreundlichkeit." Bis jetzt gibt es in Egenhausen fünf zugelassene, elektrisch betriebene Fahrzeuge. Wer sich für das Carsharingangebot interessiert, kann sich im Internet unter www.deer-mobility.de registrieren oder schreibt eine E-Mail an carsharing@deer-mobility.de. Man kann sich aber auch telefonisch über 07051/ 1 30 01 20 anmelden. Das Unternehmen will im April die Handhabung des Fahrzeugs in Egenhausen öffentlich demonstrieren und zu Probefahrten einladen.

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.