Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ebhausen Wenige Stunden nach Ferienbeginn geht’s los

Von
Auftakt des Sommerferienprogramms in Ebhausen: auf den Spuren des Mühlbachs. Foto: Stadler Foto: Schwarzwälder Bote

Mit Beginn der schulfreien Sommerzeit startet alle Jahr wieder das Sommerferienprogramm der Gemeinden. Den Auftakt machte dieses Mal Ebhausen schon wenige Stunden nach Ferienbeginn. 15 Kinder waren einen Nachmittag lang mit dem Forum Ebhausen unterwegs "Auf den Spuren des Mühlbachs".

Ebhausen. Das heiße Wetter hielt die Acht- bis 13-jährigen Jungs und Mädels nicht davon ab, sich dem Forum Ebhausen für ein paar Stunden anzuschließen, um viel Historisches rund um den durch Ebhausen fließenden Mühlbach zu erfahren. Getroffen hat sich die um fünf Kinder größere Gruppe als geplant beim Rathaus Ebhausen. Hier verteilten die Begleitpersonen und Betreuer Christel und Werner Hellwig sowie Karl-Heinz Olbrich zunächst Namensschilder an die Teilnehmer, bevor sie ihren ersten Fußmarsch zur ältesten Werkstatt Ebhausens, den mechanischen Werkstätten von Wilhelm Dengler, zurücklegten.

Hier hat Dengler Futterschneidemaschinen konstruiert und Dreschmaschinen sowie eine Mostpresse erfunden

Christel Hellwig war sehr gut vorbereitet und wusste den Kindern viel zu berichten über das Gebäude aus dem Jahr 1871, das eine Gerberei ersetzte. Hier hat Dengler Futterschneidemaschinen konstruiert und Dreschmaschinen sowie eine Mostpresse erfunden. Da es Wasserleitungen erst ab dem Jahr 1900 und Strom ab 1903 gab, ließ Dengler den Mühlbach zum See stauen und legte Rohrleitungen bis zu seiner Werkstatt.

Eine Turbine in einem Schacht trieb mit Hilfe des Wassers die Maschinen an. Tragisch, dass Wilhelm Dengler im Jahr 1903 als 58-Jähriger in der Nähe seiner Werkstatt auf mysteriöse Weise bei Nacht auf dem Rückweg von der oberen Mühle in den Fluss Nagold fiel und dabei ums Leben kam. Seine Neffen Wilhelm Dengler und Wilhelm Weimer übernahmen die heute privat genutzte Maschinenwerkstätte. Der Betrieb wurde von Wilhelm Denglers Sohn bis zum Jahr 1995 weitergeführt.

Auf dem weiteren Weg erfuhren die geschichtsinteressierten Kinder vieles rund um das "Altensteigerle", das bis zum Jahr 1961 durch Ebhausen fuhr, sie wanderten entlang des Mühlbachs bis zum Mühlbachsee.

Hier spielten die Kinder in der Vergangenheit das sogenannte "Mühlbach-Fangerles". Dabei hüpften sie über den Bach, der so wenig Wasser hatte, dass niemand dabei nasse Füße bekam.

Auch über den Mühlbachsee wusste Christel Hellwig den Kindern viel zu berichten und sie spürte mit den Teilnehmern Spuren der Vergangenheit auf. Zurück ging’s dann traditionell zum Eis essen im Löwen, bevor sich die Teilnehmer am Rathaus wieder vom Forum Ebhausen und einem historisch interessanten Nachmittag verabschiedeten.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.