Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ebhausen Sein Buch ist für viele ein Standardwerk

Von
Bernd Dürr hat sich als Fachbuchautor in der IT-Szene einen Namen gemacht. Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder Bote

Mit seinem Fachbuch "IT-Räume und Rechenzentren planen und betreiben" hatte Bernd Dürr aus Ebhausen bereits vor fünf Jahren erste Akzente in der IT-Szene gesetzt – und damals als Autor zugleich echtes Neuland betreten.

Ebhausen. Die in diesem Jahr erschienene zweite Auflage des Handbuchs dringt noch tiefer in die Thematik der baulichen Maßnahmen sowie der technischen Gebäudeausrüstung ein. Denn in dem rund 700 Seiten starken Werk geht es nicht um Server oder Rechner, sondern "um das Biotop, in dem sich diese Hardware wohlfühlt". Und ohne eine funktionierende IT laufe selbst in kleinen Handwerksbetrieben nichts mehr.

Die überarbeitete Fassung ist jetzt noch reicher bebildert – und vor allem verständlicher geschrieben. "Ich habe bewusst auf Fach-Chinesisch verzichtet, denn es soll ein Arbeitsbuch für den täglichen Gebrauch sein", macht der Autor deutlich.

Finanziell lohnt es sich nicht

"Zu diesen Themen gibt es im deutschsprachigen Raum nur dieses Buch und es hat sich mittlerweile zum Standardwerk in Sachen Rechenzentrumsbau entwickelt", wie Bernd Dürr nicht ohne Stolz anmerkt. Kein Wunder also, dass sein Buch zwischenzeitlich auf vielen Schreibtischen steht.

Von der ersten Auflage waren nach fünf Jahren 860 Exemplare verkauft – und von der Neuauflage sind nach einem halben Jahr rund 300 Bücher verkauft. Das klingt jetzt im ersten Moment nicht nach einem Pageturner, doch der Autor weiß: "Bei Fachbüchern spricht man ab 500 verkauften Exemplaren von einem Bestseller."

Nicht unerwähnt lässt er allerdings auch den Umstand, dass es sich finanziell nicht lohnt, denn als "Fachbuch-Autor ist man ein typischer Ein-Euro-Jobber", so Dürr mit Blick auf einige tausend Stunden, die in dem Handbuch stecken.

Deshalb betreibt der Diplom-Ingenieur auch vor allem ein Ingenieurbüro für Elektrotechnik sowie für Beratungen und Planungen im Rechenzentrumsumfeld. Bernd Dürr ist gelernter Elektroinstallateur und hat seine Kenntnisse durch ein Studium der Elektrotechnik vertieft. Weitere Stationen waren Ingenieurbüros und ab 1999 die IBM, für die er mehr als 100 Sicherheitsanalysen in Rechenzentren sowie physische Rechenzentrumsumzüge begleitet hat. Gleichzeitig bildete sich Dürr auf dem Gebiet des Projektmanagements weiter und gilt mittlerweile als deutsche Koryphäe beim Bau von Rechenzentren.

Zum Fachbuchautor avancierte Bernd Dürr eher durch Zufall: Bei einer Veranstaltung in Sachen Rechenzentren hatte Dürr angemerkt "eigentlich müsste man ein Buch schreiben", was sofort aufmunternde Kommentare auslöste. Gesagt, getan – und als Zeit veranschlagte er in der ersten Euphorie damals sechs Monate. Tatsächlich investierte er für die Erstauflage geschätzte 3000 Stunden in gut zweieinhalb Jahren – und jetzt für das Update war fast noch mal der gleiche Zeitaufwand nötig.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.