Beim Wandertag in Rotfelden gingen rund 500 Wanderer an den Start, und ausgezeichnet wurden die Wandergruppen mit den meisten Teilnehmern. Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder Bote

47. Wandertag: In Rotfelden sinkt die Teilnehmerzahl von Jahr zu Jahr

Ebhausen-Rotfelden. Die Teilnehmerzahlen beim Internationalen Wandertag in Rotfelden sind weiter rückläufig. In der 47. Auflage registrierte der Wanderverein Rotfelden knapp 500 Wanderer an der Meldestelle. In Spitzenjahren waren es einst noch weit über 2000 Teilnehmer, wie sich die Vorsitzende Waltraud Süßer erinnert.

Gleichwohl ist es erklärtes Ziel beim Wanderverein, die 50 Wandertage noch voll zu machen, obwohl die Mitgliederzahl auch in Rotfelden tendenziell rückläufig ist. Derzeit zählt der Wanderverein noch 58 Mitglieder, von denen viele jetzt bei der Beschilderung oder als Streckenposten auf den fünf, zehn und 18 Kilometer langen Wanderstrecken gefordert waren, ebenso an den Bewirtungsständen.

Allerdings weiß Wanderchefin Waltraud Süßer, dass bei anderen Vereinen an den Wandertagen die Teilnehmerzahlen in den vergangenen Jahren ebenso zurückgehen. Ursachen dafür sieht man vor allem in der Überalterung, denn in vielen Wandervereinen fehlt schlichtweg der Nachwuchs.

Zudem gebe es landauf landab immer weniger Wandervereine. Alleine im Kreis Calw sind von den früher rund 20 Wandervereinen mit Rotfelden und Schömberg gerade noch zwei Vereine am Start.

Siegerehrung bildet den Schlusspunkt

In diesem Jahr beteiligte sich die Evangelische Kirchengemeinde Rotfelden/Wenden mit einem "Vier-Elemente-Weg" auf der fünf Kilometer langen Strecke am Wanderevent rund um Rotfelden.

Den Schlusspunkt des Wandertages bildete die Siegerehrung durch die Vorsitzende Waltraud Süßer und Ortsvorsteher Karl Lang. Wie der Ortsvorsteher mit Blick auf die hochsommerlichen Temperaturen anmerkte, sei das jetzt zwar kein optimales Wanderwetter gewesen. Doch hätten die Wanderer ja den Vorteil, dass sie schon am frühen Morgen starten könnten.

Und weil bei Volkssportveranstaltungen grundsätzlich nicht auf Zeit gelaufen oder gewandert wird, standen diejenigen Vereine und Gruppen auf dem Siegerpodest, die die meisten Teilnehmer ins "Rennen" geschickt hatten.

Bei den auswärtigen Vereinen brachte es der Wanderverein aus Schömberg mit 41 Teilnehmern wiederum auf den ersten Platz, gefolgt von den Wandervereinen aus Tailfingen (38), Darmsheim (21) und Hildrizhausen (17).