Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ebhausen Nur die Prüfungsklassen sind vor Ort

Von
Die Schulleitung sieht sich gut gerüstet: Matthias Fröhlich (links) und Ralf Heinrich.Foto: Braun Foto: Schwarzwälder Bote

Die diesjährige Entscheidungsfindung der Viertklässler nach der für sie geeigneten weiterführenden Schulform ist von der Corona-Pandemie überschattet. Doch auch hier können Online-Angebote für Unterstützung sorgen.

Ebhausen. Traditionell fanden bisher im Januar und Februar Informationsabende, Tage der Offenen Tür und weitere Veranstaltungen statt, die den Kindern und auch deren Eltern Einblicke in die verschiedenen weiterführenden Schulen gaben. Dies ist aufgrund der momentanen Situation nicht möglich. Aus diesem Grund veranstaltet die Lindenrain-Schule in Ebhausen am Dienstag, 26. Januar, ab 18.30 Uhr einen digitalen Informationsabend für interessierte Schüler und deren Eltern.

"Ziel des Informationsabends ist es, das pädagogische Konzept, die Arbeitsweisen und die Besonderheiten unserer Gemeinschaftsschule vorzustellen", so Juliana Niethammer, eine der Organisatorinnen der Veranstaltung. Selbstverständlich können im Vorfeld per Mail oder während der Veranstaltung jederzeit Fragen gestellt werden. Um die Zugangsdaten zum digitalen Informationsabend zu erhalten, sollte man eine E-Mail an den Konrektor Ralf Heinrich schicken (r.heinrich@schule-lindenrain.de).

"Bei dem digitalen Informationsabend handelt es sich um ein für uns neues Format. Wir sind sehr gespannt darauf und freuen uns viele interessierte Schülerinnen und Schüler und Eltern virtuell in der Lindenrain-Schule willkommen zu heißen", so Schulleiter Matthias Fröhlich.

Neben kooperativen Lernformen spielt an der Gemeinschaftsschule das selbstorganisierte Lernen eine bedeutende Rolle. "Die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, welchen Stellenwert das selbstorganisierte Lernen in der heutigen Gesellschaft besitzt. Genau dahin möchten wir die Schülerinnen und Schüler führen", fügt Fröhlich hinzu.

Die Verlängerung des zweiten Lockdowns bis Ende Januar bereitet dem Rektor keine Sorgen: "Seit Beginn des Schuljahres, haben wir uns auf einen möglichen zweiten Lockdown vorbereitet. Der Schulträger hat bereits im Sommer viel Geld in die Hand genommen und in eine funktionierende digitale Infrastruktur investiert. Auch das Kollegium hat sich in diesem Bereich fortgebildet." Zwar seien die ständigen Veränderungen und die mit der Pandemie einhergehenden Ungewissheiten belastend, doch habe die Lindenrain-Schule in den letzten Tagen ein funktionierendes Konzept zur Aufrechterhaltung des Unterrichts erarbeitet. So werden ausschließlich Prüfungsklassen in Präsenz, also vor Ort in der Schule in Kleingruppen mit genügend Mindestabstand in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch unterrichtet. Für die Schüler der Klassen fünf bis neun wurden ein digitales Lernkonzept und neue Stundenpläne erstellt, damit die Schüler trotz Lockdown bestmöglich zu Hause unterrichtet werden können."Uns war es wichtig, den Kindern – wie im normalen Schulalltag auch – einen Tagesablauf und feste Lernzeiten vorzugeben, in denen sie anwesend sein müssen. Die Kinder benötigen auch zu Hause eine gewisse Struktur, die es ihnen erleichtert, den Alltag zu organisieren und Aufgaben zu bewältigen", erklärt Konrektor Ralf Heinrich. "Dennoch wollen wir vermeiden, dass die Kinder den ganzen Tag vor dem digitalen Endgerät sitzen und haben den Online-Unterricht daher auf die Vormittage begrenzt. Das ist möglich, da nur bestimmte Fächer online sinnhaft unterrichtet werden können. Die Nachmittage stehen den Kindern dann für vertiefende Aufgaben zur Verfügung."

Da die Grundschulkinder meist nur mit Hilfe ihrer Eltern auf digitale Endgeräte zugreifen können, hat sich die Lindenrain-Schule in diesem Fall auf Materialpakete geeinigt. Die Kinder erhalten zu erledigende Wochenpläne, die teilweise durch selbstgedrehte Erklärfilme ergänzt werden. "Besonders die Eltern von Grundschulkindern sind in dieser schweren Zeit gefordert. Uns ist es wichtig sie nicht zusätzlich zu belasten", so der Konrektor. Für Kinder berufstätiger Eltern bietet die Lindenrain-Schule außerdem eine Notbetreuung an. Hierfür kann man sich im Sekretariat melden.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.