Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ebhausen Mauerfall – "ein einmaliges Ereignis"

Von
Erinnerten an den Mauerfall (von links): Hans Barucha, Carl-Christian Hirsch, Iris Follak und Heike Gäbler. Foto: CDU Foto: Schwarzwälder Bote

Ebhausen-Wenden. Der Gemeindeverband der CDU Ebhausen hatte zum gemeinsamen Gottesdienstbesuch in der Kirche in Wenden und zum anschließenden Frühschoppen in Erinnerung an den Mauerfall vor 30 Jahren eingeladen.

Pfarrer Albrecht Trumpp griff das Ereignis ebenfalls im Gottesdienst auf und hat die friedliche Revolution als beispielhaft herausgestellt. Dass diese Frage viele Menschen bewegt, konnte CDU-Vorsitzender Hans Barucha bei der Begrüßung von mehr als 60 Gästen feststellen und nannte eingangs den Mauerfall und die Einheit von West und Ost ein einmaliges Ereignis in der deutschen Geschichte. In Erinnerung an den 9. November vor 30 Jahren und die Zeit in der DDR berichtete als Zeitzeugin Iris Follak von ihren Erlebnissen.

Mit Fahnen winken

Nach der Kindheit im Erzgebirge in Sachsen, absolvierte Iris Follak eine Ausbildung zur Zahntechnikerin in Karl-Marx-Stadt, dem heutigen Chemnitz. Vor allem einprägsam in ihrer Zeit in der DDR war als tägliches Erlebnis das schmale Angebot an Lebensmitteln, das vor allen Dingen aus verschiedenen Kohlvarianten bestanden habe. Zudem in Erinnerung blieben die feudalen Besuche von Erich Honnecker im Erzgebirge, der dort oft an Wochenenden zum Jagen war. Sie nannte als Detail, dass beispielsweise wegen solcher Anlässe alle Mülleimer von den Straßen entfernt werden mussten und die Bevölkerung auf die Straße gebeten wurde, um mit Fahnen zu winken. Anhand vieler Details legte sie die Einschränkungen und das Vorgehen der Machthaber dar.

Allgegenwärtig sei die Angst vor Bespitzelung gewesen. Man habe nicht gewusst, mit wem man wirklich offen reden konnte. Freie Wahlen habe man nicht gekannt. Die Engpässe in der Wirtschaft seien immer deutlicher geworden.

Vor allem blieb die wahrnehmbare Unruhe in der Bevölkerung kurz vor dem 9. November in Erinnerung, welche sich recht schnell in Euphorie wandelte.

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Heiko Hofmann

Fax: 07452 837333

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.