Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ebhausen Grundstein für schnelles Internet

Von
In der Gartenstraße wird derzeit von Netze BW gebaut und die Gemeinde nutzt die Chance, um Leerrohre zu verlegen.  Foto: Geisel

Ebhausen - "Ambitionierte Ausbauziele" stellte Kämmerer Christian Scheurle dem Gemeinderat in Ebhausen vor. Das Thema: Glasfaserkabel. Für deren Verlegung existiert nun ein Plan, der ganz Ebhausen umfasst.

"Dieses Thema beschreitet einen rasanten Weg", betonte Scheurle. "Breitbandversorgung hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom und Wasser. Es gehört zur Grundversorgung und macht einen Standort attraktiv", führte er weiter aus. Derzeit surfen die Ebhausener Einwohner mit etwa 20 bis 200 Mbit/s.

Die Zukunft läge im "Glas für jedes Haus", worum sich im ländlichen Raum jedoch kaum ein Telekommunikationsunternehmen reißen werde, befürchtete Scheurle. Deswegen nimmt die Gemeinde den Ausbau für schnelleres Internet in die Hand.

Gewerbegebiet und Lindenrainschule sind unterversorgt

Der Grundstein hierfür ist die jüngst fertiggestellte Feinplanung. Sie zeigt an, was in welchen Straßen getan werden muss, um die Breitbandversorgung zu gewährleisten, wo Verteilerkästen platziert und welche Rohre verlegt werden müssen – eben alles, was für die baulichen Aspekte von Bedeutung ist. Der Plan dient jedoch nicht dazu, nun Schritt für Schritt alle Straßen zu öffnen und Glasfaser zu verlegen. Er soll nur bei ohnehin anstehenden Baumaßnahmen zu Rate gezogen werden, wie beispielsweise in der Gartenstraße. Dort verlegt die Netze BW derzeit Starkstromkabel, wofür die Straße teilweise aufgerissen werden muss. Die Gemeinde nutzt die Chance, um Leerrohe für die Glasfaserkabel einzuziehen.

Zwei Ausnahmen gibt es jedoch, beide mit "oberster Aufrüstungspriorität": das Gewerbegebiet sowie die Lindenrainschule, die mit momentan etwa 20 Mbit/s unterversorgt sind. Im nächsten Frühjahr sollen diese Gebiete daher an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Dank des neuen Netzplanes kann hierfür ein Förderantrag gestellt werden. Etwa 80 Prozent der Kosten könne voraussichtlich über einen Zuschuss gedeckt werden, so Bürgermeister Volker Schuler.

Das "mittel- bis langfristige Ziel" sei ein einheitliches Glasfasernetz, erklärte Schuler. Wie lange es konkret dauert, bis ganz Ebhausen am gemeindeeigenen Glasfaserkabel hängt, lasse sich kaum einschätzen, so Scheurle. "Wir werden uns am Bedarf orientieren müssen".

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Heiko Hofmann

Fax: 07452 837333

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.