Vor allem in der Ebhauser Ortsdurchfahrt werden hohe Lärmwerte gemessen. Foto: Priestersbach

Gemeinderat bringt Aktionsplan auf Weg. 8928 Fahrzeuge pro Tag auf der L 362.

In Ebhausen will man dem Lärm zu Leibe rücken – oder zumindest die Lärmfolgen abmildern. So gab der Gemeinderat in dieser Woche grünes Licht dafür, einen Lärmaktionsplan aufzustellen.

Ebhausen. Ziel ist es, Maßnahmen zur Verringerung des Umgebungslärms – insbesondere des Straßenverkehrslärms – festzulegen und umzusetzen. Wie Ortsbaumeister Joachim Michel in der Sitzung erläuterte, zeige eine Datenauswertung, dass vor allem entlang der Ebhauser Ortsdurchfahrt im Zuge der L 362 zahlreiche Personen ganztägig Lärmpegeln über 65 Dezibel und nachts auch noch über 55 Dezibel ausgesetzt seien.

Verlässliche Zahlen

Nach einer Verkehrszählung der Abteilung Straßenbau im Calwer Landratsamt beträgt das Verkehrsaufkommen 8928 Fahrzeuge pro Tag. "Es ist gut, dass wir jetzt mal verlässliche Zahlen haben", meinte Bürgermeister Volker Schuler.

Diese belastbaren Zahlen führen aber auch dazu, dass die Gemeinde Ebhausen nach einem Erlass aus dem Stuttgarter Verkehrsministerium verpflichtet ist, einen Lärmaktionsplan aufzustellen. Zusammen mit den zuständigen Fachbehörden müssen jetzt Lösungen erarbeitet werden, um schädliche Auswirkungen des Umgebungslärms zu verhindern oder sie doch wenigstens zu mindern.

Wie der Ortsbaumeister mit Blick auf die Ortsdurchfahrt anmerkte, gehe es hier vor allem um Verkehrslärm. Denkbar sei daher eine Bezuschussung von Lärmschutzfenstern, eine streckenweise Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 Stundenkilometer, eine Erneuerung der Fahrbahnoberfläche mit sogenanntem "Flüsterasphalt" oder die Entlastung vom zunehmenden Schwerverkehr.

Auch im Zusammenhang mit dem Sanierungsgebiet "An der Nagold" könnten weitere Maßnahmen geprüft werden, so der Ortsbaumeister.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: