Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ebhausen Digitalisierung: In Ebhausen folgen den Worten nun auch Taten

Von
Laut Medienentwicklungsplan sollen bis zum Schuljahr 2022/2023 alle Schüler der Ebhauser Lindenrainschule mit einem eigenen iPad ausgestattet sein.Foto: Lindenrain-Schule Foto: Schwarzwälder Bote

Ebhausen. Im Zuge des Um- und Anbaus der Lindenrain-Schule in Ebhausen spielt die Digitalisierung eine große Rolle. "Corona hat uns gezeigt, dass wir in puncto Digitalisierung noch viel Entwicklungspotential haben", erklärt Schulleiter Matthias Fröhlich. "Umso wichtiger ist es, dass wir durch den Anbau profitieren und Strukturen schaffen, die optimale Bedingungen für das Etablieren digitaler Strukturen bieten."

Bereits Ende 2018 hat sich ein Team von Grund- und Sekundarschullehrkräften der Lindenrain-Schule – unter Vorsitz des Netzwerkberaters René Hädelt – gebildet, welches sich intensiv mit dem Thema Medien und Digitalisierung auseinandergesetzt hat. Seit März unterstützt der EDV-Berater der Gemeinde Ebhausen, André Dreier, das Team beratend. So entstand der "Medienentwicklungsplan (MEP)" der Schule, welcher Ziele, Inhalte und Konzeption der Lindenrain-Schule im Bereich der Digitalisierung beinhaltet.

Konkret geht es hier um die digitale Ausstattung der Lindenrain-Schule, also um Geräte und Tools, die vom Schulträger, der Gemeinde Ebhausen, angeschafft werden. Aus diesem Grund fand vor wenigen Tagen ein Treffen zwischen Schule und Schulträger statt. Anwesend waren von der Schulleitung der Lindenrain-Schule Matthias Fröhlich und Ralf Heinrich, Netzwerkberater René Hädelt, Bürgermeister Volker Schuler, EDV-Berater André Dreier und Hauptamtsleiterin Kathrin Holder.

Schule verfügt bereits seit Anfang 2019 über 40 Schüler-iPads

Hädelt und Dreier stellten die kurz-, mittel- und langfristigen Ziele des MEPs und die dafür notwendige Ausstattung vor. Hauptpunkt der Sitzung war die Anschaffung von iPads für alle Sekundarstufenschüler. Die Lindenrain-Schule verfügt seit Anfang 2019 über 40 Schüler-iPads, die im Unterricht von den Schülern genutzt werden können. Sowohl in der Grundschule als auch in der Sekundarstufe wird seitdem in verschiedenen Fächern mit den Geräten gearbeitet. Seit diesem Schuljahr erhielten zudem alle Lehrkräfte der Schule ein eigenes Lehrer- iPad zur Unterrichtsvor- und nachbereitung und den Unterricht.

Ein Ziel des MEPs ist die komplette Ausstattung der Klassen 5 bis 10 mit eigenen Schüler- iPads bis zum Schuljahr 2022/2023, um so die Medienkompetenz und Medienreflexion der Schüler zu stärken. Dabei geht es unter anderem um Recherche- und Präsentationstechniken, Kompetenzen, die in der heutigen Berufswelt unabdingbar sind, sowie um die Fähigkeit, im Netz sicher zu agieren und sich vor Fakenews zu schützen.

Im Laufe des nächsten Schuljahres soll zunächst ein konkretes Unterrichtskonzept für die Nutzung von iPads in allen Fächern vom Kollegium der Schule erarbeitet werden. Des Weiteren werden regelmäßig Fortbildungen für die Lehrkräfte stattfinden, um alle auf den gleichen Stand zu bringen. Fröhlich freut sich auf die Veränderungen: "Wir haben ein relativ junges Kollegium, das offen für neue Arbeitsweisen ist und auch bereit ist, sich weiterzubilden." Geplant ist, dass im Schuljahr 2021/2022 die Klassen 8 bis 10 mit eigenen Tablets ausgestattet werden. "Die Gemeinde wird die iPads anschaffen und den Schülern zur Verfügung stellen. Für die Ausleihe der Tablets wird eine Art Miete erhoben, ein kleiner monatlicher Betrag. Am Ende der Schulzeit werden die Familien dann die Möglichkeit haben, die Tablets für eine geringe Endsumme vollständig zu erwerben", so Schuler. Die genauen Kosten werden noch festgelegt.

Der Bürgermeister begrüßt die geplanten digitalen Neuerungen und signalisiert die Bereitschaft der Gemeinde, die Schule weiterhin diesbezüglich finanziell zu unterstützen: "Es wäre toll, wenn sich die Lindenrain-Schule in ein paar Jahren als digitale Schule bezeichnen könnte." Natürlich ist es bis dahin noch ein langer Weg, doch durch die Arbeit des MEP-Teams wurde der Grundstein dafür bereits jetzt gelegt.

Für nächstes Schuljahr wurde außerdem der Ausbau des WLANs in der Außenstelle in Rotfelden beschlossen, die Anschaffung von 20 iPads und von Präsentationseinheiten für die neuen Klassenzimmer in der Außenstelle.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.