Am Ortsrand von Ebhausen in Richtung Mindersbach sollen neue Bauplätze in attraktiver Hanglage geschaffen werden – der Bebauungsplan wurde treffend als "Nagoldtalblick" bezeichnet.Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder Bote

Kommunales: Pläne für die Erschließung der Baugebiete "Nagoldtalblick I und II" in Ebhausen abgesegnet

In Ebhausen können auch in Zukunft Einfamilienhäuser gebaut werden: Denn in seiner jüngsten Sitzung stimmte der Gemeinderat der Erschließungsplanung für die Baugebiete "Nagoldtalblick I und II" zu.

Ebhausen. Die befinden sich in attraktiver Hanglage am Ortsausgang in Richtung Mindersbach. Auf einer Fläche von rund 3,7 Hektar sollen mehr als 40 neue Bauplätze für Ein- und Zweifamilienhäuser entstehen, wobei in einem Teilbereich auch der Bau von Mehrfamilienhäusern denkbar ist. Im Rathaus hält man diesen Bereich am Ortsrand ausgesprochen gut für eine Bebauung geeignet, nachdem die notwendigen Anschlüsse vorhanden seien und das Gebiet zur Abrundung des Ortsbildes beitrage.

Weil in Ebhausen derzeit nur noch wenige Bauplätze zur Verfügung stehen, will man mit den Baugebieten "Nagoldtalblick I und II" wieder ein Angebot für Bauwillige schaffen. Zunächst muss die Gemeinde dafür allerdings eine ganze Stange Geld in die Hand nehmen. Denn die Erschließungskosten für die beiden Bereiche werden vom Büro Gauss aus Rottenburg mit 3,58 Millionen Euro beziffert. "Wir sind mittlerweile bei Erschließungskosten von gut 100 Euro pro Quadratmeter", weiß Bürgermeister Volker Schuler. Auch deshalb legt man Wert darauf, dass die Bauplätze nicht zu groß werden. Mit Blick auf die Kosten für den Wasser- und Abwasserbereich sowie die Schaffung von Ausgleichsflächen, mit denen die Eingriffe in den Naturhaushalt ausgeglichen werden sollen, betont der Rathauschef: "Umweltschutz ist nicht umsonst zu haben."

Auf die Frage von BWG-Rat Hans Barucha nach der geplanten Zeitschiene für die Baugebiete, erklärte Volker Schuler, dass man die Planung gerne bis zu den Sommerferien abschließen würde, um dann spätestens im Frühjahr 2022 mit den Erschließungsarbeiten zu beginnen. Wie der Bürgermeister hinzufügte, "geht das aber erst, wenn alle Eigentümer unterschrieben haben".

In dieser Woche gab der Gemeinderat nicht nur grünes Licht für das Erschließungskonzept und die Ausgleichsflächen, sondern stimmte zugleich den Abwägungsvorschlägen der Verwaltung über die eingegangenen Stellungnahmen für den Teilbereich "Nagoldtalblick II" zu, dessen Bebauungsplan im beschleunigten Verfahren durchgeführt werden soll. Wie Volker Schuler unter Hinweis auf die Stellungnahmen deutlich machte, "können wir nicht alle Probleme so lösen, dass jeder zufrieden ist".

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: