Schlag gegen organisierte Drogenkriminalität: Die Polizei beschlagnahmte am Dienstag in mehreren Objekten in Offenburg unter anderem 30 Kilo Cannabis. Foto: Inderlied

Die Polizei hat bei Durchsuchungen am Dienstag in Offenburg große Drogenmengen und eine Schusswaffe sichergestellt. Zwei Menschen befinden sich in Haft.

Beamte der Kriminalpolizei Offenburg führen seit einigen Monaten ein Ermittlungsverfahren gegen mehrere Personen aus Offenburg, die im Verdacht stehen, mit Kokain, Amphetamin und Cannabis in größeren Mengen Handel zu treiben. Die weitreichenden Ermittlungen ergaben Hinweise auf Beschaffungsfahrten in das benachbarte Ausland, teilt die Polizei am Donnerstag mit.

Anfang der Woche führten verdeckte Ermittlungen zu Erkenntnissen über die Lieferung einer größeren Menge Marihuana an zwei Tatverdächtige aus dem Raum Offenburg.

Daraufhin wurden durch die Staatsanwaltschaft Offenburg insgesamt acht Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt, die am Dienstag durch Beamte der Kriminalpolizei, der Hundestaffel und einer Spezialeinheit aus Freiburg vollzogen wurden.

Einsatzkräfte finden unter anderem „scharfe“ Schusswaffe

In den durchsuchten Objekten wurden insgesamt etwa 30 Kilogramm Cannabis, 600 Gramm Kokain, 6,5 Kilogramm Amphetamin und 600 Ecstasy-Tabletten aufgefunden und beschlagnahmt.

Des Weiteren fanden die Beamten eine „scharfe“ Schusswaffe, Streckmittel, diverse Rauschgiftutensilien und eine größere Menge Bargeld, die ebenfalls beschlagnahmt wurden, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Zwei Personen wurden vorläufig festgenommen. Gegen einen 42-jährigen Deutschen und einen 42-jährigen Montenegriner wurde durch die Staatsanwaltschaft Offenburg Haftbefehl beantragt. Am Mittwochnachmittag wurden die beiden Tatverdächtigen zur Haftbefehlseröffnung der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht in Offenburg vorgeführt.

Die Haftbefehle wurden in Vollzug gesetzt und beide Tatverdächtige im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die weiteren Ermittlungen dauern an.